Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 18.11.2018
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 06.10.2015

Flüchtlinge Warum Helfen nicht glücklicher macht

Von Dilek Güngör

Podcast abonnieren
Eine Frau und ein Kind sitzen auf einem Berliner Bürgersteig und betteln; Aufnahme vom Juli 2015 (Foto: Paul Zinken / dpa )
Eine Frau und ein Kind sitzen auf einem Berliner Bürgersteig und betteln. (Foto: Paul Zinken / dpa )

Sie konnte die Bilder von Krieg und Flucht nicht mehr ertragen. "Ich habe gehofft, ich würde mich besser fühlen, wenn ich Deutschkurse für Flüchtlinge gäbe", schreibt unsere Autorin Dilek Güngör. Doch das Helfen hilft ihr nicht. Denn die Not scheint unendlich zu sein.

Seit knapp drei Monaten unterrichte ich Deutsch in einem Verein, er heißt "Flüchtlingspaten Syrien". Unsere Schülerinnen und Schüler kommen aus Aleppo, aus Qamischli, aus Damaskus und anderen syrischen Städten, aus denen jeder flieht, dem es nur möglich ist.

Einige der Schüler sprechen Englisch, manche haben sich mit Youtube-Videos und Google Translate selbst schon ein wenig Deutsch beigebracht, andere müssen erst noch die lateinischen Buchstaben lernen. Von uns ehrenamtlichen Lehrern – man muss sagen, Lehrerinnen, wir sind fast ausschließlich Frauen – spricht niemand Kurdisch oder Arabisch. Wir verständigen uns mit Bildern: Wir malen Trauben und Äpfel an die Tafel, wir schneiden Hosen aus Modemagazinen aus, schauen uns Möbelkataloge an oder wir tun so, als würden wir Teller abwaschen und kreisen mit der Hand in der Luft. Es funktioniert.

Inzwischen können auch schon die Anfänger sagen, woher sie kommen, wie sie heißen, wie es ihnen heute geht, was sie gerne essen. Sie können zählen und die Uhrzeit sagen.

Wir geben Deutschstunden, weil wir – wen wundert’s – helfen wollen. Weil wir die Bilder nicht mehr sehen können, von Menschen, die in Bahnhofshallen auf dem Boden schlafen, die auf Zugschienen sitzen und darauf warten, dass sie weiterkommen, von Menschen in Schwimmwesten, dicht an dicht in einem Schlauchboot. Und schon gar nicht die von Verletzten und Ertrunkenen.

In Damaskus kann auch keiner die Bilder wegschalten

Ich kann sie nicht mehr sehen und doch sehe ich sie mir an, jeden Tag, denn in Damaskus, denke ich, kann auch keiner die Bilder wegschalten und sich einen Kaffee kochen gehen, wenn er die Schüsse nicht mehr aushält. Niemandem ist geholfen, wenn ich mir noch mehr Bilder von Menschen auf der Flucht ansehe. Noch mehr lese. Noch mehr höre.

Also schalte ich aus, aber in meinem Kopf geht es auch ohne Bilder weiter: Was wird aus denen, die in syrischen Krankenhäusern liegen, ohne Medikamente und ohne Strom, und  denen, die vielleicht nie fliehen werden? Was wird aus denen in den Lagern in der Türkei, was, aus den Menschen aus Afghanistan, die auch auf der Flucht sind? Oder aus denen, die wissen, dass die Behörden alles daran setzen, dass sie so bald wie möglich wieder zurückfahren, in ihre sogenannten sicheren Herkunftsstaaten? Und was ist mit dem Mann, der tagein tagaus vor dem Supermarkt in meinem Viertel sitzt? Noch nie habe ich ihm eine Straßenzeitung abgekauft. Ist er nicht in Not?

Die Not ist überall, und das ist sie nicht erst seit diesem Sommer, aber neuerdings kennt meine Empfänglichkeit für das Leid der Welt keine Grenzen.

Helfen hilft, dachte ich. Nicht nur denen, denen geholfen wird. Sondern auch denen, die helfen. Ich habe gehofft, ich würde mich besser fühlen, wenn ich Deutschkurse gäbe. Die Bilder und Nachrichten würden mich nicht mehr ängstigen, nicht mehr lähmen, wenn ich mit anpackte. Aber ich habe mich getäuscht. Ich fahre zwar zum Deutschkurs und freue mich, dass eine der Schülerinnen, die kein Wort Deutsch konnte, fünfstellige Zahlen lesen kann. Oder ihr Dreijähriger an meiner Hand zieht und "Komm mit! Spielplatz!" sagt. Die Freude hält aber nicht an.

Auf dem Heimweg steigen Straßenmusiker in die S-Bahn. Ein Junge geht mit einem Pappbecher durch den Waggon. Ich lasse ein paar Münzen in den Becher fallen, und denke, noch einer, den du vorher nicht wahrgenommen hast. Wo wird er heute Nacht schlafen?

Dilek Güngör (Foto: privat)Dilek Güngör (Foto: privat)Dilek Güngör, 1972 in Schwäbisch Gmünd geboren, absolvierte ein Übersetzerstudium für Englisch und Spanisch und begann ein Aufbaustudium am Journalistischen Seminar in Mainz. Von 1998 bis 2003 arbeitete sie als Journalistin bei der "Berliner Zeitung". Im Sommer 2004 schloss sie an der University of Warwick in England ein Masterstudium in Race and Ethnic Studies ab. 2007/08 war sie Stipendiatin der Drehbuchwerkstatt an der Hochschule für Fernsehen und Film München. Ihre Kolumne "Unter uns" erschien zunächst in der "Berliner Zeitung", später in der "Stuttgarter Zeitung". Bisher veröffentlichte sie zwei Kolumnenbände und einen Roman ("Das Geheimnis meiner türkischen Großmutter". Piper, 2007.) Bis zum Sommer 2014 schrieb sie für die "Berliner Zeitung"  die Kolumne "Weltstadt".  Das Singspiel "Türkisch für Liebhaber", zu dem sie das Libretto geschrieben hat, wurde im Dezember 2008/Januar 2009 in der Neuköllner Oper in Berlin aufgeführt. Dilek Güngör lebt in Berlin.  

Mehr zum Thema:

Flüchtlingsintegration - Wer kann welche Hilfe leisten?
(Deutschlandfunk, Länderzeit, 07.10.2015)

Flüchtlinge in der Türkei - "Die EU reagiert spät, sehr spät"
(Deutschlandfunk, Interview, 05.10.2015)

Merkels "Wir schaffen das" - Ein Wirtschaftswunder-Satz von höchster Raffinesse
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 05.10.2015)

Flüchtlingspolitik - "Ich finde den Alarmismus ärgerlich"
(Deutschlandfunk, Interview, 05.10.2015)

Erdogan-Besuch in Brüssel - EU und Türkei verhandeln über Flüchtlingshilfe
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 05.10.2015)

Merkel zur Flüchtlingspolitik - "Wir brauchen jetzt einen langen Atem"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 04.10.2015)

Flüchtlingspolitik - "Sich jetzt wegzuducken und zu hadern, das ist nicht mein Angang"
(Deutschlandfunk, Interview der Woche, 04.10.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

NicaraguaDas dröhnende Schweigen der Linken
Anlaesslich des evangelischen Kirchentages demonstrierten Christen gegen Ruestung und Nato-Doppelbeschluss und für Solidarität mit Nicaragua. Foto: Klaus Rose (picture alliance / Klaus Rose)

Solidarität mit Nicaragua - das gehörte bis weit in die 1990er-Jahre unter Linken zum guten Ton. Wo bleibt ihre Solidarität mit der Protestbewegung - jetzt wo der einzige Revolutionsheld Ortega selbst zum Unterdrücker geworden ist, fragt Reinhard Mohr. Mehr

Islam und IntegrationMehr Frauen in die Muslim-Verbände!
Viele Muslime knien auf dem Boden und sprechen ein Friedensgebet gegen Extremismus in Kreuzberg, Berlin in Deutschland. Islamische Verbände halten Friedensgebet vor der Mevlana-Moschee ab, vor der vor einem Monat ein Brandanschlag verübt wurde. Eine Aktion des Zentralrats der Muslime, der Türkisch-Islamischen Union (Ditib), des Islamrates und dem Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ). (imago/Mike Schmidt)

Integrationsbeauftragte Annette Widmann-Mauz will künftig nur noch mit Migrantenverbänden verhandeln, die mindestens eine Frau im Führungsgremium haben. Sie erntete für ihren Vorstoß prompt Kritik. Die Publizistin Sineb El Masrar hingegen findet ihn gut.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur