Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 25.11.2015

Flüchtlinge Rostock verhilft zur Weiterreise

Von Andreas Zecher

Flüchtlinge stehen in einer Schlange vor einem weißen Zelt an. (dpa / Bernd Wüstneck)
Im Seehafen Rostock lassen sich Flüchtlinge dabei helfen, Tickets für die Überfahrt nach Schweden zu kaufen. (dpa / Bernd Wüstneck)

Gern helfe die Stadt Rostock den Flüchtlingen bei der Weiterreise nach Schweden, meint der Journalist Andreas Zecher. Verständnis für deren Lage zu haben, hätten ehemalige DDR-Bürger allerdings immer noch nicht gelernt - trotz all ihrer Urlaubs-Fern-Reisen.

Der Rostocker Hauptbahnhof ist einer der modernsten im Norden. Eine abgetrennte Fläche seiner Unterführung gleicht derzeit einem großen Secondhandshop. Wenn Flüchtlinge mit dem Regionalzug aus Hamburg angekommen sind, können  sie sich hier mit frischer Wäsche und Kleidung versorgen. Hunderte nutzen täglich dieses Angebot, bevor sie zum Überseehafen weiterfahren.

Dort an der Fähre in Richtung Schweden erhielten viele von ihnen Tickets, die der Rostocker Oberbürgermeister spendiert hatte. So half Roland Methling den Reisenden weiter, damit Rostock und Umgebung für sie nicht zur Endstation werden. Weniger das Motiv, wohl aber der Griff in Stadtkasse sorgte für Unmut. Plötzlich sei für Flüchtlinge Geld vorhanden, das zuvor angeblich fehlte, als es um Belange der Bürger gegangen sei, hieß es in Leserbriefen an die Lokalpresse.

Überseehafen war für Rostocker kein Tor zur Welt

Ende der 50er Jahre sollte der Rostocker Überseehafen ein Tor zur Welt werden. Tatsächlich ermöglichte er der DDR einen ansehnlichen Seehandel. Zu Weltbürgertum verhalf er jedoch weder den Rostockern noch ihren Landsleuten im Hinterland. So, wie die Ostberliner wehmütig zum regen Flugverkehr über ihren Köpfen aufschauten, blickten die Hansestädter Schiffen hinterher, die sie nicht besteigen durften.

"Passlos" nannte sich der Dichter Steffen Mensching. Im Gedicht "World Time Table" sah er sich einerseits in keine internationalen Angelegenheiten verwickelt, andererseits aber verstaubte sein Reisekoffer im Wandschrank. Das war in den 80er Jahren. Abgeschnitten von Auslandserfahrung wähnten sich selbst wohlmeinende Genossen auf dem "Abstellgleis der Geschichte".

Viele Rostocker Dienstreisende, die regelmäßig in Berlin die Welt erklärt bekamen, saßen auf der Rückfahrt  im Neptun-Express "Berlin-Warnemünde-Kopenhagen". Unter den argwöhnenden Blicken der Sicherheitsleute verließen sie auf dem Hauptbahnhof den Zug, denn hier war für sie Endstation.

Das ging so bis in den November 89, bis die Welterklärer in Berlin verstummten und bald Hamburg neues Fahrtziel wurde. Die Passlosigkeit endete, die Reisefreiheit begann.

Reisefreiheit verhalf nicht zu Welterfahrung

26 Jahre ist das nun her. Eigentlich genug Zeit, sich ein eigenes Bild von der Welt zu machen. Wie sich nun zeigt, haben viele nichts von ihr erfahren, weil sie ihre Koffer stets nur für einen Strandurlaub in sonnigen Gefilden packten und unberührt über die Krisenzonen hinwegflogen.

Nur so lässt sich verstehen, dass ein Leserbriefschreiber vom Oberbürgermeister ebenfalls eine Gratis-Schiffstour über die Ostsee verlangte, nachdem er sich zum Bewerber um Asyl im Zielland Schweden erklärt hatte. Und nur so lassen sich die abweisenden Blicke aus der Menschenmenge deuten, die vorübereilt an sich einkleidenden Flüchtlingen in der Unterführung des Bahnhofes. 

Es sind Blicke, die nicht die Schärfe haben, mit der die Sicherheitsleute einst auf der Neptun-Linie "Berlin-Warnemünde-Kopenhagen" die Endstation für DDR-Bürger überwachten. Nein, diese Blicke sind besorgt und wollen sagen, hoffentlich ist Rostock, wo wir zu Hause sind, für die da nicht die Endstation.

Denn Rostock hilft: die einen mit gebrauchten Kleidern, die anderen mit bösen Blicken und der Oberbürgermeister mit Tickets – für die Weiterreise durch das Tor zur Welt.

(privat)Andreas Zecher (privat)Andreas Zecher,  Jahrgang  1953, ist Journalist und Autor. Er lebt in der Nähe von Rostock. Mehr als 20 Jahre berichtete er für den in Neubrandenburg erscheinenden "Nordkurier" aus der nordöstlichen Küstenregion. Zuletzt erschienen: "Heute ein Frosch-Morgen ein König,  Verrückte Geschichten aus Mecklenburg-Vorpommern" (Magma Verlag).

Mehr zum Thema

Rostock und die Fluchtroute nach Schweden - Ende der Durchreise?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 12.11.2015)

Sewan Latchinian und das Theater Rostock - Wer ist hier der Volksfeind?
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 07.11.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Adé HomeofficeDie Chefs sind wieder da
Ein wütender Chef schüttelt die Faust in Richtung eines schlafenden Angestellten am Schreibtisch (Illustration).  (imago / fStop Images / Malte Müller)

Rund um den Pandemie-Hype ums Homeoffice blieb das Aussterben einer dominanten Spezies weitgehend unbeachtet: Der Chef und die Chefin wurden nicht mehr gebraucht. Das meint zumindest Journalist Nils Minkmar. Doch nun kommen die Führungskräfte zurück.Mehr

CoronapandemieImpfstoffpatente müssen ausgesetzt werden
Illustration einer Spritze die die Welt in Form eines Coronavirus impft. (imago / Marcus Butt)

Während die Corona-Bedrohung in reichen Ländern abnimmt, bleibt der Impfstoff weltweit knapp. Nur eine Aussetzung der Patente kann die Impfstoffproduktion weltweit ausweiten und so die Pandemie stoppen, meint Elisabeth Massute von Ärzte ohne Grenzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur