Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 10.12.2018
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 18.10.2017

Flüchtlinge in EuropaMigration erzeugt Konflikte - und Wohlstandsgewinne

Philipp Ther im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Podcast abonnieren
Zwei Muslima mit Kopftuch und Kinderwagen, Kreuzberg, Berlin, aufgenommen am 28.02.2017. Two Muslim with Headscarf and Pram Kreuzberg Berlin Date at 28 02 2017  (imago stock&people)
Zwei Muslima mit Kopftuch und Kinderwagen in Berlin-Kreuzberg (imago stock&people)

Heute beginnen die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen. Ein Knackpunkt: die Flüchtlingspolitik. Dabei ist den Politikern Weit- und Fernsicht zu wünschen: Denn Integrationsprozesse dauern zwei bis vier Generationen, so der Historiker Philipp Ther.

Nun ist es soweit: Dreieinhalb Wochen nach der Bundestagswahl beginnen Union, FDP und Grüne Gespräche darüber, wie eine Jamaika-Koalition aussehen könnte. Die Sondierungsgespräche werden vermutlich schwierig: Die Parteien sind auf verschiedenen Politikfeldern weit auseinander.

Nicht von heute auf morgen machbar

Besonders in der Flüchtlingspolitik tun sich Gräben auf. Ein Blick in die Vergangenheit könnte helfen, diese zuzuschütten. Die Analyse des Historikers Philipp Ther zeigt: Integration ist nicht von heute auf morgen machbar. In der Regel führen Flüchtlingsströme in der aufnehmenden Gesellschaft aber zu Wohlstandgewinnen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel im türkischen Flüchtlingslager Nizip. (Steffen Kugler/dpa)Bundeskanzlerin Merkel in einem türkischen Flüchtlingslager: "Wir? Wer ist wir?" (Steffen Kugler/dpa)

Integration sei ein Prozess von zwei, drei oder vier Generationen und "nicht im Einklang mit Wahlperioden", sagte Ther im Deutschlandfunk Kultur. Dem Historiker zufolge ist es zudem ein Prozess mit vielen unterschiedlichen Interessen und Konflikten.

Migration und die Aufnahme von Flüchtlingen führe aber letztlich zu mehr Wohlstand. Dafür gebe es auch in der deutschen Geschichte genügend Beispiele. Unter anderem verwies Ther auf die deutschen Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg:

Sie hatten nichts und wollten arbeiten

"Die Menschen, die da ankamen - mit nichts - die wollten sich wieder hocharbeiten, und etwas beitragen, etwas tun."

Das Wirtschaftswunder in der Nachkriegszeit wäre ohne ein großes Arbeitskräftereservoir nicht möglich gewesen.

Ther nahm in dem Gespräch auch den berühmten Satz von Angela Merkel aufs Korn. Integration funktioniere nicht im Sinne von: "Wir schaffen das." Man müsse sich überlegen:

"Wir? Wer ist hier wir? Eigentlich sind es sie, die es schaffen, also die Flüchtlinge. Vielleicht wäre es auch wichtig, denen eine Stimme in der gegenwärtigen Debatte zu geben."

Der ÖVP-Vorsitzende Sebastian Kurz jubelt nach dem Sieg seiner Partei bei der Nationalratswahl in Österreich. (AFP / JOE KLAMAR)Sebastian Kurz (ÖVP) hat die Nationalratswahl in Österreich mit einer Kampagne gegen Einwanderung und Ausländer gewonnen - und damit Ängste in der einheimischen Bevölkerung geschürt (AFP / JOE KLAMAR)

Momentan gebe es starke Integrationsängste, sagte Ther. In Bezug auf die Situation in Österreich sagte der Historiker, der am Institut für Osteuropäische Geschichte der Universität Wien lehrt, müsse man befürchten, dass es einen Kreislauf aus Ausgrenzung, schwindendem Willen zur Integration und einem weiteren Anwachsen der Ängste in der einheimischen Bevölkerung gebe.

Österreich hat von den Jugoslawien-Flüchtlingen profitiert

Dabei seien ungefähr zwei Drittel der Menschen, die vor dem Jugoslawien-Krieg nach Österreich geflohen seien, auch dort geblieben. "Das war insgesamt für Österreich eher von Nutzen", sagte Ther. Deutschland habe die Flüchtlinge hingegen wieder nach Hause geschickt. (ahe)

Mehr zum Thema

Wahlausgang in Österreich - Rechtspopulismus ist in der Mitte angekommen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 16.10.2017)

Österreich nach der Wahl - "Wir bewegen uns im antieuropäischem Fahrwasser"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 15.10.2017)

Asylpolitik - Schwierige Zustände in Bayerns Transitzentren
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 11.10.2017)

Interview

Gelbwesten-Proteste in Frankreich"Ein plebejischer Aufstand"
Ein brennendes, auf dem Dach liegendes Auto in Paris. (imago stock&people, 87414056 )

Die Gelbwesten erinnern Präsident Macron nachdrücklich an die soziale Ungleichheit in Frankreich, sagt Raul Zelik. Nur auf den parlamentarischen Weg zu setzen, findet der Schriftsteller naiv - und begrüßt die neue "Wucht und Vehemenz" der Straßenproteste.Mehr

Mediatorin zum CDU-ParteitagKein Fortschritt ohne Konflikt
Annegret Kramp-Karrenbauer steht in einem schwarz-weiß-karrierten Sakko auf der Bühne, die Aufschrift "CDU" ist mehrfach hinter ihr zu sehen. Sie hält ihre Hände an ihre Wangen. (dpa picture alliance/ Christian Charisius)

Die CDU hat ihre neue Vorsitzende gewählt – mit einem knappen Ergebnis. "Jetzt geht es darum, wieder etwas Gemeinsames zu entwickeln", sagt Mediatorin Alexandra Bielecke. Und analysiert die verschiedenen Interessensebenen, die zu berücksichtigen sind.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur