Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 27.10.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 21.12.2018

Flüchtlinge in Deutschland Was haben wir geschafft?

Moderation: Monika van Bebber

Podcast abonnieren
Der Lehrer Florian Schempp unterrichtet an der Friedenauer Gemeinschaftsschule in Berlin in einer Willkommensklasse Deutsch.  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
In Willkommensklassen wurden durchaus positive Erfahrungen gesammelt. Bei der Unterbringung von Flüchtlingen aber gibt es massive Probleme. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

"Wir schaffen das", hat Angela Merkel 2015 mit Blick auf hunderttausende Flüchtlinge in Deutschland gesagt. Dafür ist sie scharf kritisiert worden. Viele Menschen glauben nicht, dass die Integration gelingen kann. Was haben wir tatsächlich geschafft?

Als 2015 hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland kamen, schlug die Willkommenskultur schnell in Skepsis um. Wie sollen diese Menschen alle integriert werden? Wo werden sie wohnen, arbeiten und lernen? Wie wird sich unsere Gesellschaft verändern?

Nach drei Jahren zeigt sich, dass manches funktioniert, anderes nicht. Viele Flüchtlinge haben Arbeit gefunden und Unternehmer machen sich für deren Bleiberecht stark. In den Schulen gibt es positive Erfahrungen mit sogenannten Willkommensklassen. Für die Kommunen bleibt aber das größte Problem die Unterkunft, denn bezahlbarer Wohnraum ist knapp.

Letzten Endes kann Integration nur dann gelingen, wenn alle Beteiligten es auch wollen. Wie sieht die Zwischenbilanz aus?

Darüber diskutieren im "Wortwechsel":
Gottfried Härle, Brauereibesitzer aus Leutkirch im Allgäu, Mitbegründer der Unternehmer-Initiative "Bleiberecht durch Arbeit"
Uwe Lübking, Beigeordneter für Sozialpolitik des Deutschen Städte- und Gemeindebundes
Henning Rußbült, Leiter des Hans-Carossa-Gymnasiums in Berlin-Spandau
Muhannad Taha, Student aus Aleppo

Mehr zum Thema

Praxistest Familiennachzug - Das lange Warten
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 11.11.2018)

Einwanderungsgesetz - "Beschäftigungsduldung ist zu wenig"
(Deutschlandfunk, Interview, 21.11.2018)

Flüchtlingskinder in der Schule - Abseits oder mittendrin?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 04.06.2018)

Wortwechsel

Zukunft der InnenstädteNiedergang oder Neuanfang?
Leeres Ladengeschäft mit geschlossenen, türkisfarbenen Vorhängen im Schaufenster, in der Innenstadt von Tübingen. (imago images / Arnulf Hettrich)

Den Einkaufsmeilen der Städte fehlt der Umsatz. Inzwischen hat vielerorts das Ladensterben ein bedrohliches Ausmaß angenommen. Die Pandemie ist dabei nur ein Teil des Problems. Die Citys müssen nicht weniger als sich neu erfinden.Mehr

Trumps AmerikaDie gespaltene Nation
Nachdem er positiv auf COVID-19 getestet worden war, versammelten sich Unterstützer des US-Präsidenten Donald Trump mit Flaggen und seinem Konterfei auf einem T-Shirt vor dem Walter Reed National Military Medical Center in Bethesda, Maryland.  (Getty Images / Alex Edelman)

Die USA haben die Wahl – und die Welt schaut gebannt auf ein Land, das polarisierter scheint als je zuvor: Die einen feiern Präsident Donald Trump als Heilsbringer, die anderen sehen in ihm eine Gefahr für die Demokratie. Halten die USA das aus?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur