Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 12.08.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.02.2016

Flüchtlinge auf der BalkanrouteErst die Kälte, jetzt der Regen

Karl-Otto Zentel im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Podcast abonnieren
Zu sehen sind Flüchtlinge, die in Slowenien auf eine Weiterreise warten. (picture-alliance / dpa / Antonio Bat)
Slowenien: Flüchtlinge warten auf die Weiterreise. Wie lange ist die Balkanroute noch offen? (picture-alliance / dpa / Antonio Bat)

Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn sprechen derzeit darüber, ob sie die Balkanroute für Flüchtlinge abriegeln können. Deutschland ist mit seiner humanitären Position bald allein auf weiter Flur. Derweil macht den Flüchtlingen der Regen zu schaffen, berichtet die Hilfsorganisation CARE.

Die Hilfsorganisation CARE rechnet mit einer deutlichen Zunahme an Flüchtlingen auf der Balkanroute, sobald das Wetter besser wird.

Bis vor kurzem sei die Kälte das größte Problem für die Flüchtlinge gewesen, jetzt sei es der Regen, sagte CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel im Deutschlandradio Kultur. Im letzten Jahr hätten zeitweise jeden Tag 10.000 neue Flüchtlinge versorgt werden müssen, momentan seien es 1.000 bis 3.000.

Die humanitäre Hilfe ist vorhanden, aber rudimentär

In den Transitländern werde aber damit gerechnet, dass die Zahlen wieder ansteigen, sobald das Wetter besser werde. Die humanitäre Hilfe ist nach den Beschreibungen von Zentel vorhanden, aber rudimentär. An einer von CARE betreuten Station gebe es ein beheizbares Zelt für 50 Menschen – hier könnten zumindest Frauen und Kinder ausruhen, Babys gewickelt werden.

CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel (CARE/Srdjan Veljovic)CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel (CARE/Srdjan Veljovic)Solange der Bürgerkrieg in Syrien anhalte und die Situation im Irak und in Afghanistan desolat sei, würden Menschen fliehen und versuchen, nach Europa zu kommen, sagte Zentel. Die einzige Möglichkeit, damit umzugehen, sei die schnelle und konsequente Integration der Menschen.

Mehr zum Thema

Naher Osten - Plädoyer für eine neue Außenpolitik
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 15.02.2016)

Elmar Brok: - "Die Kontingente sind nur ein Herumkurieren an den Symptomen"
(Deutschlandfunk, Interview, 15.02.2016)

Tschechiens Ex-Außenminister Schwarzenberg - "Sich zusammensetzen, aber nicht befehlen"
(Deutschlandfunk, Interview, 15.02.2016)

Ai Weiweis Installation am Gendarmenmarkt - Jede Rettungsweste ein Hilfeschrei
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.02.2016)

Interview

Corona-Impfstoff aus RusslandPutins riskante Strategie
Nahaufmen eines Mannes im Anzug, der in seinen händen ein kleines Fläschchens hält, die Kappe des rechten ist blau, die des linken rot. (picture alliance / dpa / Press Service of the Ministry of Health of the Russian Federation)

Russland hat den weltweit ersten Impfstoff gegen Covid-19 registriert. Auf die sonst übliche dritte Testphase wurde dabei verzichtet. Der Münchner Mediziner Joerg Hasford hält diese "hochpolitisch aufgehängte" Zulassung für höchst gefährlich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur