Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 16.07.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.04.2005

Flick spendet an Zwangsarbeiterstiftung

Kunstmäzen gibt fünf Millionen Euro

Podcast abonnieren
Die Flick-Ausstellung im "Hamburger Bahnhof" in Berlin (AP)
Die Flick-Ausstellung im "Hamburger Bahnhof" in Berlin (AP)

Der Kunstmäzen Friedrich Christian Flick hat der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" zur Entschädigung der NS-Zwangsarbeiter fünf Millionen Euro gespendet. Das teilte die Stiftung am Freitag in Berlin mit. "Herr Flick möchte das Schicksal der ehemaligen Zwangsarbeiter würdigen und ihnen seinen tiefen Respekt und sein Mitgefühl zum Ausdruck bringen", heißt es in einer Erklärung der Stiftung.

Die Ausstellung von Kunstwerken seiner Sammlung im "Hamburger Bahnhof" in Berlin war kürzlich heftig kritisiert worden, weil der Flick-Konzern als einer der wichtigsten Rüstungsbetriebe im "Dritten Reich" bis zu 60.000 Zwangsarbeiter beschäftigte, sich aber bislang nicht am Entschädigungsfonds der deutschen Wirtschaft beteiligt hatte.

Historiker Schoeps: "Es war der öffentliche Druck"

Julius H. Schoeps, Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums (Moses Mendelssohn Zentrum)Der Historiker Julius Schoeps (Moses Mendelssohn Zentrum)Der Historiker Julia Schoeps erklärte im Fazit-Gespräch: "Es war ganz offensichtlich der öffentliche Druck, der Christian Flick bewegt hat, diese fünf Millionen Euro zu bezahlen." Das Problem sei damit aber nicht gelöst.

Die Wirtschaft hatte 2,55 Milliarden Euro gespendet. Im Jahr 2000 wurde die Stiftung gegründet, der weitere 2,55 Milliarden Euro vom Bund zur Verfügung stehen. Bislang wurden 3,85 Milliarden Euro an mehr als 1,6 Millionen Empfänger ausbezahlt.


Hinweis: Das Interview mit dem Historiker Julius Schoeps finden Sie als Audio in der rechten Spalte.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur