Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Montag, 06.04.2020
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Musik / Archiv | Beitrag vom 19.05.2014

FlamencoTröstlicher Abschied

Paco de Lucía: "Cancíon Andaluza"

Von Jutta Petermann

( Universal Music)
Paco de Lucias neues Album "Canción Andaluza" ( Universal Music)

Es ist das Vermächtnis eines Gitarrengenies: Nach seinem unerwarteten Tod Ende Februar dieses Jahres sind nun die letzten Aufnahmen von Paco de Lucía als Album erschienen. Es trägt den Titel "Cancíon Andaluza".

Dass es ein Schlusspunkt werden würde, hatte er bei den Aufnahmen sicher selbst nicht gedacht. Und dass er sterben würde, bevor das Album veröffentlicht wird, auch nicht. Aber es war geplant als das Sich-Schließen-eines-Kreises, denn de Lucía wendet sich darauf der andalusischen Folklore zu, wie schon ganz zu Beginn seiner sagenhaften Karriere.

Acht Coplas, zu Liedern gewordene Gedichte, hat er für dieses Album aufgenommen und dürfte damit diejenigen besänftigt haben, die es ihm übel nahmen, dass er in den letzten Jahren seinen Lebensmittelpunkt nach Mexiko verlegt hatte, wo er im Februar überraschend an einem Herzinfarkt starb. Mit "Cancíon Andaluza" zeigt er absolutes andalusisches Traditionsbewusstsein und Heimatliebe. Schon einmal hatte er die Coplas vertont - Ende der 60er Jahre mit seinem älteren Bruder, dem wohl wichtigsten Gitarrenlehrer Ramon de Algeciras.

In dieser Musik ist sein eigener Werdegang als Künstler in Kurzform nachzuhören. Er habe solche Coplas als Kind im Radio gehört. Sie seien ihm eine enorme Inspirationsquelle gewesen, um seine Musik zu entwickeln und um als Flamenco-Künstler zu wachsen, wie er einmal in einem TV Interview erzählte.

Von lieblich-melodiös bis temperamentvoll reicht das Repertoire, das de Lucía hier ausgewählt hat. Der folkloristische Charakter bekommt aber meist gegen Ende immer noch stark rhythmische und mitreißende Flamencoaspekte. Und kleine Ausflüge in karibische und lateinamerikanische Atmosphären leistet sich de Lucía in dieser Hommage an die andalusische Musik auch.

Poetische, vibrierende, schwirrende, flirrende und feurige Klänge - Cancíon Andaluza zeigt, dass ganze de Lucía Klanguniversum und das Hören schmerzt, weiß man doch, dass es ein letztes Mal ist. Aber tröstlich ist dann doch wieder, dass sich de Lucía kaum schöner hätte verabschieden können.

Label: Universal

Homepage

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur