Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Thema / Archiv | Beitrag vom 04.12.2013

FinanzkriseEx-Banker vermisst die Wut

Rainer Voss kritisiert fehlende Regulierung und "beleidigte" Geldhäuser

Das Frankfurter Bankenviertel (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)
Das Frankfurter Bankenviertel (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Der ehemalige Investmentbanker Rainer Voss sieht in den jüngsten Bankenskandalen ein Zeichen für Entfremdung zwischen Finanzsektor und Gesellschaft. Angesichts möglicher neuer Krisen sei es in Deutschland "eigentlich auch viel zu ruhig".

Mit Blick auf die Ermittlungen wegen des Verdachts auf Devisenkurs-Manipulationen sagte Voss, die Lernfähigkeit der Banken sei nicht besonders ausgeprägt. Viele Skandale, die es bereits in den 90er-Jahren gab, wiederholten sich jetzt. Der Protagonist des Dokumentarfilms "Master of the Universe" beklagte, dass es keinen wirklichen Austausch zwischen den Finanzinstituten und der Gesellschaft gebe. Die Kommunikation verlaufe einseitig nach außen. Dabei wirkten die Banken geradezu "ein bisschen beleidigt. Die Geldhäuser "wissen eigentlich gar nicht, was will die Gesellschaft eigentlich von uns. Wir haben doch nichts gemacht."

Wie Voss erklärte, geht es bei dem Handel mit Währungen um ein Volumen von 4,7 Billionen Dollar pro Tag. Gleichzeitig sei der Markt aber kaum reguliert. Das sei besonders heikel, weil die festgelegten Kurse Auswirkungen auf eine Vielzahl anderer Vertragsbeziehungen hätten. Das habe auch eine soziale Relevanz, so Voss, "weil dadurch eine Fehlallokation von Kapital stattfindet, und die hat auch soziale Kosten". Die mutmaßlichen Betrügereien sind nach Einschätzung des Ex-Bankers aber nicht auf Geldgier zurückzuführen, sondern auf das Streben nach Anerkennung durch den Arbeitgeber: "Man will die Liebe dieser Institution gewinnen und vergisst darüber die Regeln."

Laut Voss könnte eine neue große Bankenkrise bevorstehen: "In Deutschland ist es mir eigentlich auch viel zu ruhig. Ich war jetzt in der Schweiz und in Holland da herrscht ein ganz anderes Wutlevel."

Interview mit Rainer Voss

Weiterführende Information
04.12.2013 | Aktuell
Bankenskandal - Harte Strafen im Libor-Skandal
EU-Kommission verurteilt Banken zur Zahlung von insgesamt 1,7 Milliarden Euro
03.12.2013 | Thema
Buchautorin Ulrike Herrmann über die neuen Wirtschaftskrisen und das Aufpumpen der Superblase

08.11.2013 | Interview
Der ehemalige Investmentbanker Rainer Voss über die Banken und ihre Parallelwelt

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur