Seit 18:05 Uhr Wortwechsel
Freitag, 24.09.2021
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Kompressor | Beitrag vom 19.03.2020

Filmverleih streamt Arthouse-FilmeKino auf dem Sofa

Patrick Horn im Gespräch mit Max Oppel

Das Foto zeigt einen kleinen dunkelhäutigen Jungen mit einer adelig gekleideten Frau aus dem frühen 18. Jahrhundert. (Grandfilm)
"Angelo", ein Film über den Aufstieg eines Sklaven, ist jetzt auch online bei „Grandfilm“ zu sehen. (Grandfilm)

Die Kinos bleiben auf unbestimmte Zeit geschlossen. Damit Cineasten dennoch auf ihre Kosten kommen, bietet der Verleih "Grandfilm" jetzt online Filme wie "Angelo" und "Zama" an. Die Initiative hilft auch den Kinobetreibern – sie werden am Gewinn beteiligt.

Filme zu Hause streamen, das ist für viele auch ohne Corona-Pandemie schon "das neue Kino". Jetzt sind die Säle tatsächlich geschlossen, die kleinen Programmkinos kämpfen einmal mehr ums Überleben. Der Verleih "Grandfilm" hat sich eine Rettungsaktion ausgedacht: Er bietet gegen Kinopreise Filme zum Streamen an und teilt die Einnahmen mit den Independentkinos.

Patrick Horn ist Geschäftsführer bei "Grandfilm", der sich online gegen Konkurrenten wie Netflix oder Sky behaupten muss. Aktuell gebe es ein kuratiertes Filmprogramm für Erwachsene und Kinder auf der Homepage, berichtet er. Darunter seien "Die Maske" von Małgorzata Szumowska, der im letzten Jahr den Silbernen Bären der Berlinale gewonnen hat, "Angelo" von Markus Schleinzer, "Zama" von Lucrecia Martel und "Der Junge und die Welt" von Pedro Costa.

Die Hälfte der Einnahmen kommt in einen Kinotopf

Die Einnahmen sollen transparent unter den beteiligten Programmkinos im Bundesgebiet aufgeteilt werden, sagt Horn. Für zehn Euro werde ein Film angeboten, der Streaminganbieter nehme zehn Prozent, am Ende es gebe es dann neun Euro, die verteilt werden könnten, so Horn. "Davon bleiben 50 Prozent bei uns und 50 Prozent kommen in den Kinotopf."

Coronavirus-Newsletter

Aktuell würden alle Verleihe ihre Filme streichen, sagt Horn. Daher sei damit zu rechnen, dass nach dem Ende der Coronapandemie viele Film herausgebracht würden. Für kleine Produktionen werde es dann schwierig sein. Bewusst verzichte "Grandfilm" darauf, neue Produktionen nur online anzubieten. Das wäre "unsolidarisch" gegenüber den Kinobetreibern, so Horn.

Für weitere Unsicherheit im alternativen Filmmarkt sorgt der Umstand, dass auch das französische Filmfestival Cannes vor einer Absage steht. Für das Artehouse-Kino sei Cannes der "Markt schlechthin", sagt Horn. "Für uns ist das eine Richtschnur, welche Filme man gesehen haben muss."

(jde)

Mehr zum Thema

Regisseur Markus Schleinzer über "Angelo" - Aufstieg eines Sklaven
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 30.11.2019)

Kultur-Tipps für Corona-Tage - Kostenlos und frei Haus
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 19.03.2020)

Freiberufliche Musiker und das Coronavirus - Keine Konzerte, keine Einnahmen, keine Zukunft
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 18.03.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

50. Art BaselEin nachgeholtes Jubiläum und mehr Ruhe
Auf zwei Holzbooten sind übergroße schwarz-weiß Porträts angebracht. (Art Basel)

Die 50. Art Basel hätte eigentlich letztes Jahr stattfinden sollen. Nun läuft sie, und immer noch ist Corona ein Thema: Nur wenige Sammler aus Amerika und Asien sind zugegen. Die Messe fühle sich an wie vor 15 Jahren, so die Kritikerin Elke Buhr.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur