Dienstag, 15.06.2021
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 15.02.2019

Filmproduzentin Janine JackowskiDie Komplizin

Janine Jackowski im Gespräch mit Britta Bürger

Janine Jackowski beim Produzententag der 69. Berlinale in Berlin. (imago/Mike Schmidt)
Von der Praktikantin bei der "Harald Schmidt Show" entwickelte sich Janine Jackowski zur erfolgreichen Filmproduzentin. (imago/Mike Schmidt)

Mit "Toni Erdmann" erzielte ihre Firma "Komplizen Film" den Durchbruch. Auf der Berlinale hat Janine Jackowski mit ihrem Produktionsbüro die Wettbewerbsfilme "Kiz Kardesler" und "Synonymes" mitfinanziert. Sie möchte sich nicht auf dem Erfolg ausruhen.

Zu den herausragenden Filmen im Wettbewerb der Berlinale gehört das Drama um drei Schwestern in Anatolien "Kiz Kardesler". Die Produzentin Janine Jackowski hat es mit finanziert. "Wir sind eine Firma, die sehr gerne mit tollen Regisseuren zusammenarbeitet. Und wir haben Emin Alpers kennengelernt, als er mit seinem allerersten Film beim Forum der Berlinale war. Und es ist so, dass es der künstlerische Film in der Türkei gerade nicht so leicht hat. Das heißt:  Die brauchen Partner, die sie unterstützen. Und es ist nun eine Ehre für uns, dabei sein zu dürfen."

Ein von Janine Jackowski mitproduzierter Film wurde am 16.2. mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet: das israelische Drama "Synonyme" (Synonymes). 

Erste Erfahrungen bei "Harald Schmidt Show"

"Komplizen Film", die Firma von Janine Jackowski, Maren Ade und Jonas Dornbach, hatte ihren Durchbruch mit dem Film "Toni Erdmann", der inzwischen in fast hundert Länder verkauft wurde. Angefangen hat die heute 42-Jährige mit einem Praktikum bei der "Harald Schmidt Show": "Es war wirklich so, dass ich nach dem Abi keine Ahnung hatte, was ich machen soll, und mein Vater war es müde, mich zu Hause rumhängen zu sehen. Er hat mir dann ein Praktikum in einer Filmproduktionsfirma organisiert." Aus ursprünglich geplanten drei Wochen wurde ein Job von zwei Jahren, in dem Janine Jackowski lernte, Straßen sperren zu lassen, Gast-Honorare auszuhandeln und im größten Chaos den Überblick zu behalten. "Am Ende habe ich die Verträge mit den Gästen ausgehandelt und die ganze Disposition organisiert. Da habe ich gemerkt, dass ich ein Talent dafür habe, die Dinge zusammenzuhalten."

"Wir wollen in unseren Entscheidungen frei sein"

Beim Produktionsstudium an der Münchner Filmhochschule lernte Janine Jackowski die Regisseurin Maren Ade kennen. Sie produzierte deren ersten Kurzfilm und schließlich auch den Abschlussfilm "Der Wald vor lauter Bäumen" – mit großem Erfolg. Seitdem sind die beiden zusammen mit Jonas Dornbach das Team von "Komplizen Film", bereisen die Festivals der Welt und sammeln Preise ein. Und sie produzieren unabhängig und frei, worauf Jackowski großen Wert legt: "Frei sein ist extrem wichtig für uns. Wir wollen frei sein in unseren Entscheidungen. Und bis jetzt klappt das ziemlich gut."

Mit einer Netflix-Serie auf neuem Terrain

Ausruhen mag sie sich auf ihrem Erfolg aber nicht: Mit Pro Quote Film setzt Janine Jackowski sich für einen höheren Frauenanteil in allen Produktionsbereichen ein. Und derzeit begibt sie sich mit der Produktion einer Netflix-Serie auf neues Terrain. Sie finde es sehr "spannend, was da gerade passiert", sagt sie. In Bezug auf das Kino unterstütze sie allerdings die Haltung der Berlinale: "Der Film muss in dem Ursprungsland, wo er herkommt ,eine reguläre Kinoauswertung haben. Wenn die weltweiten Rechte dann von Netflix gekauft werden, dann ist das so. Netflix ist nun mal ein großer neuer Player. Aber ich glaube nicht, dass das Kino sterben wird."

Neben "Kiz Kardesler" geht ein weiterer von ihrer Firma produzierter Film in das Rennen um den Goldenen Bären: "Synonymes", eine Co-Produktion mit Israel. Und in der Sektion Panorama läuft der Film "O Beautiful Night".

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur