Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 31.03.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.09.2019

Filmfestspiele in Venedig Jack-London-Biografie einer der Löwen-Favoriten

Anke Leweke im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Luca Marinelli läuft in Frack und schwarzer Fliege über den roten Teppich bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig. Er ist Hauptdarsteller des Films "Martin Eden". (picture alliance / Rocco Spaziani)
Der Schauspieler Luca Marinelli spielt die Hauptrolle im Film "Martin Eden" und wurde von den Fans gefeiert. (picture alliance / Rocco Spaziani)

"Martin Eden", die Verfilmung des autobiografischen Romans von Jack London, begeisterte viele Zuschauer am Lido. Die Geschichte eines Schriftstellers aus der Unterschicht ist auch der Favorit unserer Filmkritikerin Anke Leweke.

Bei den Internationalen Filmfestspielen Venedig werden am Abend die Hauptpreise vergeben. Die höchste Auszeichnung ist der Goldene Löwe für den besten Film. Der Favorit unserer Filmkritikerin Anke Leweke ist der Film "Martin Eden" des italienischen Regisseurs Pietro Marcello. "Der Film ist so anarchistisch und unberechenbar wie sein Held und auch seinen Sinn für Poesie", sagte Leweke im Deutschlandfunk Kultur. 

Auch "J'accuse" von Roman Polanski hat Aussichten

Es geht um einen arbeitslosen Seemann, der Schriftsteller werden möchte und orientiert sich an dem gleichnamigen Buch von Jack London aus dem Jahr 1909. Die Handlung wird aber nach Neapel in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts verlegt. Hoch gehandelt werde aber auch der Film "J'accuse" von Roman Polanski über die Dreyfus-Affäre mit vielen aktuellen Bezügen. 

(gem)    

Mehr zum Thema

Filmfestspiele Venedig - Hollywood-Stars im Mittelpunkt
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 01.09.2019)

Filmfestspiele Venedig - Polanski vergleicht sich mit Alfred Dreyfus
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 30.08.2019)

"Pelikanblut" beim Filmfest Venedig - Düstere Geschichte über ein Horrorkind
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 28.08.2019)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur