Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 19.06.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 22.05.2016

Filmfestspiele in CannesGoldene Palme für "I, Daniel Blake"

Ken Loach bei der Verleihung der Goldenen Palme bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes (afp / Anne-Christine Poujoulat )
Ken Loach bei der Verleihung der Goldenen Palme bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes (afp / Anne-Christine Poujoulat )

Die Goldene Palme des Filmfestivals Cannes geht an das Sozialdrama "I, Daniel Blake" des Briten Ken Loach. Wie in seinem Film prangerte Loach auch in der Dankesrede die sozialen Ungerechtigkeiten in Europa an.

In "I, Daniel Blake" erzählt Loach von einem älteren Handwerker, der nach einer Krankheit arbeitsunfähig ist - von den Behörden aber kein Geld bekommt, sondern sich stattdessen in einem aussichtslosen Kampf gegen den Irrsinn der Ämter wiederfindet. Der Brite hatte in dem starken Wettbewerb dieses Jahr zum Kreis der Favoriten gehört. 

TO USE IN CONNECTION WITH CANNES FILM FESTIVAL HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES (picture alliance / dpa / Cannes Film Festival / Handout)Eine Szene aus dem Gewinner-Film "I, Daniel Blake" (picture alliance / dpa / Cannes Film Festival / Handout)

Es ist die zweite Goldene Palme für Loach: Der 79-Jährige gewann bereits 2006 für das historische Drama "The Wind That Shakes the Barley". Für Großbritannien ist es die achte Goldene Palme in der Geschichte des Festivals. Die deutsche Regisseurin Maren Ade, die als große Favoritin gehandelt worden war, ging mit "Toni Erdmann" überraschend völlig leer aus.

Als beste Schauspielerin wurde die Philippinerin Jaclyn Jose für ihre Leistung in dem Anti-Korruptions-Drama "Ma' Rosa" von Brillante Mendoza geehrt. Als bester Darsteller ausgezeichnet wurde der Iraner Shahab Hosseini für seine Rolle in dem Film "The Salesman" von Regisseur und Landsmann Asghar Farhadi. In seiner Dankesrede erklärte er, er widme den Preis dem iranischen Volk. Die deutsche Regisseurin Maren Ade ging leer aus. Sie war mit "Toni Erdmann" als eine der Favoriten gehandelt worden.

Bei den Filmfestspielen Cannes sind am Sonntag die Hauptpreise verliehen worden. Die wichtigsten Auszeichnungen des 69. Festivals im Überblick:

- Goldene Palme: "I, Daniel Blake" von Ken Loach (Großbritannien)

- Großer Preis der Jury: "Juste la fin du monde (It's Only the End of the World)" von Xavier Dolan (Kanada)

- Preis der Jury: Andrea Arnold für "American Honey" (Großbritannien)

- Beste Schauspielerin: Jaclyn Jose für "Ma' Rosa" von Brillante Mendoza (Philippinen)

- Bester Schauspieler: Shahab Hosseini für "Forushande (The Salesman)" von Asghar Farhadi (Iran)

- Beste Regie: Olivier Assayas für "Personal Shopper" (Frankreich) und Cristian Mungiu für "Bacalaureat (Graduation)" (Rumänien) (zu gleichen Teilen)

- Bestes Drehbuch: Asghar Farhadi für "Forushande (The Salesman)"

"Toni Erdmann" umjubelt 

Die Filmkritiker jubelten – auch international – über die Komödie "Toni Erdmann" - eine schwierige Vater-Tochter-Beziehung. Die französische Tageszeitung "Le Monde" schwärmt von Maren Ade als einer "begnadeten Regisseurin". "Toni Erdmann" ist erst ihr dritter Film. Bekannt geworden ist sie mit dem Beziehungsdrama "Alle anderen". Diesmal erzählt Maren Ade nicht von einem Paar, sondern von einer schwierigen Vater-Tochter-Beziehung und zwar in Form einer Komödie. Der einzige deutsche Beitrag hatte beim Filmfestival in Cannes seine Weltpremiere - und erntete acht Minuten Standing Ovations.

Die Internationalen Filmfestspiele von Cannes in Südfrankreich gelten noch vor Venedig und Berlin als der weltweit bedeutendste Wettbewerb dieser Art. Seine Premiere feierte das Festival an der Côte d'Azur im September 1946. Seitdem wurde es jedes Jahr außer 1948 und 1950 veranstaltet.

In Cannes werden Schauspieler, Regisseure und Drehbuchautoren gleichermaßen gefeiert. Der wichtigste Preis - die Goldene Palme - wird seit 1955 vergeben und gehört zu den begehrtesten Auszeichnungen der Branche. 2015 gewann das französische Flüchtlingsdrama "Dheepan" von Jacques Audiard. In diesem Jahr gingen 21 Filme im Rennen.

Weitere Informationen zu den Filmfestspielen von Cannes hören Sie ab 23:07 Uhr in Fazit!

Mehr zum Thema

Kleber Mendonça Filho - "Ich fühle mich sehr geehrt"
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 21.05.2016)

Neu im Kino - Wer sind die wahren Kriminellen?
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 21.05.2016)

Maria Dragus in Cannes - "Ich weiß nicht, womit ich es verdient habe"
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 21.05.2016)

Eindrücke von den Filmfestspielen - Starke Frauentypen in Cannes
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 17.05.2016)

Premiere in Cannes - Jim Jarmusch zeigt ein melancholisches Amerika
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 17.05.2016)

Aus den Feuilletons - Deutsche stehlen Steven Spielberg die Show
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 16.05.2016)

"Toni Erdmann"-Schauspieler - Peter Simonischek über seine Rolle und die Euphorie in Cannes
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 15.05.2016)

Ägyptisches Revolutionsdrama "Clash" - Wie man einen ganzen Film in einem Polizeilaster dreht
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 14.05.2016)

"Toni Erdmann" in Cannes - Acht Minuten Standing Ovations
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 14.05.2016)

Wettbewerbsbeitrag von Maren Ade - "Toni Erdmann" begeistert in Cannes
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 14.05.2016)

Aus den Feuilletons - Filmfestival in Cannes - Clooney spielt einen "Smart-Arsch"
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 12.05.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

KommentarKonsequenzen für Xavier Naidoo
Xavier Naidoo bei einem Auftritt am Mikro. Er trägt dunkle Kleidung, eine Sonnenbrille und eine Schiebermütze. Hinter ihm leuchtet das warme gelb-organgefarbene Licht eines Scheinwerfers. (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Xavier Naidoos Konzert in Berlin steht auf der Kippe. Dem Musiker keine Bühne zu geben, schade ihm, sagt die Journalistin Jenni Zylka. Sie findet: Bei einem umstrittenen Künstler lohnt es sich zu überlegen, ob ein Boykott auch eine Wirkung hat.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur