Seit 11:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 14.08.2018
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 23.05.2016

Filmfestspiele an der Cote d’AzurVerpasste Chancen für Cannes

Von Susanne Burg

Podcast abonnieren
Das Filmteam von "Toni Erdmann" um Schauspieler Peter Simonischek (M.), Regisseurin Maren Ade (3. v. r.) und Schauspielerin Sandra Hüller (2. v. r.). (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)
Das Filmteam von "Toni Erdmann" um Schauspieler Peter Simonischek (M.), Regisseurin Maren Ade (3. v. r.) und Schauspielerin Sandra Hüller (2. v. r.). (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)

Natürlich muss und soll eine Jury frei über die Prämierung eines Films entscheiden. Den Wettbewerbsbeitrag "Toni Erdmann" aber komplett leer ausgehen zu lassen, irritiert Kritikerin Susanne Burg doch sehr. Frischer Wind bei den Preisen hätte Cannes gut getan.

Man kann sich vorstellen, dass es schwierig ist in einer Jury. Neun Menschen müssen sich einigen und entscheiden, wer die Preise bekommt. So unterschiedliche Menschen wie der Mad-Max-Regisseur George Miller, die französische Schauspielerin und Sängerin Vanessa Paradis und Laszlo Nemes, der ungarische Filmemacher, der in diesem Jahr den Oscar gewonnen hat für sein Holocaust-Drama "Son of Saul".

Aber wie kann es sein, dass die Welt der Jury sich so wenig deckt mit der restlichen Filmwelt? Denn noch nie waren sich Kritiker, Produzenten, Verleiher derart einig: Maren Ades "Toni Erdmann" ist ein Meisterwerk, lustig, traurig, berührend und ganz eigen. Noch nie hat es so viel Szeneapplaus bei einer Pressevorführung in Cannes gegeben, noch nie haben die zwölf internationalen Kritiker, die für das Branchenmagazin Screen die Wettbewerbsfilme bewerten, eine so hohe Punktzahl vergeben: 3,8 von 4.

Natürlich darf die Jury die Meinung anderer nicht interessieren, aber wie kann man die Leistung dieses Films derart verkennen und ihn einfach völlig leer ausgehen lassen?

Auszeichnungen für Altbewährtes

Gegen die Goldene Palme für Ken Loach ist nichts zu sagen. "I, Daniel Blake" ist ein ergreifender Film, und mit einer politischen Botschaft noch dazu. Aber es ist dann eben doch wieder ein guter alter regelmäßiger Gast in Cannes ausgezeichnet worden, der fast 80-Jährige große linke Kämpfer des britischen Kinos.

Wenn man’s freundlich ausdrückt, haben Regisseure mit einer eigenen Handschrift gewonnen, und wenn man nicht so freundlich ist: deren Machart zur Masche geworden ist, wie bei Xavier Dolan, dem 27-jährigen Frankokanadier, der sich gerne als junger Wilder sieht und das in seiner hysterischen Theateradaption von "Juste a la fin du monde" nun auf die Spitze treibt.

Der Regisseur, der mit allen seinen sechs Filmen bisher in Cannes oder Venedig war, bekam in diesem Jahr den zweitbesten Preis, den Großen Preis der Jury. Auch beim Regiepreis für den Rumänen Christian Mungiu und den Franzosen Oliver Assayas und beim Preis fürs beste Drehbuch für den Iraner Asghar Farhadi gilt: die Regisseure haben keine Meisterwerke vorgelegt, sondern Remixe ihrer alten Themen.

Es sind verpasste Chancen für Cannes. Auch ein so renommiertes Festival hätte frischer Wind bei den Preisen gut getan, den Newcomerin Maren Ade an die Cote d’Azur gebracht hat. Nun bleibt doch ein bisschen das Gefühl von stickiger Luft.

Mehr zum Thema

Filmfestspiele in Cannes - Goldene Palme für "I, Daniel Blake"
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 22.05.2016)

"Toni Erdmann"-Schauspieler - Peter Simonischek über seine Rolle und die Euphorie in Cannes
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 15.05.2016)

"Toni Erdmann" in Cannes - Acht Minuten Standing Ovations
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 14.05.2016)

Wettbewerbsbeitrag von Maren Ade - "Toni Erdmann" begeistert in Cannes
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 14.05.2016)

Maren Ades "Toni Erdmann" in Cannes - "Wir können kaum noch schlafen"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.05.2016)

Kommentar

Von Freihandel und ZöllenEuropa braucht mehr Selbstbewusstsein
US-Präsident Trump spricht mit EU-Kommissionspräsident Juncker über Handelsfragen  - Kevin Dietsch / Pool via CNP ( Kevin Dietsch / Consolidated News Photos)

Die Erleichterung in Europa ist groß. Nach der USA-Reise von EU-Kommissionspräsident Juncker sind US-Zölle auf Autoimporte aus der EU zunächst vom Tisch. Doch angesichts der Sprunghaftigkeit Trumps könnte es sein, dass das schon bald wieder Makulatur ist, warnt Brigitte Scholtes.Mehr

Empörung über Trump"Er hat die Debatte verroht"
Us-Präsident Trump während einer Kabinettssitzung im Weißen Haus (imago)

Donald Trumps kritikloser Umgang mit Russland hat eine parteiübergreifende Welle der Empörung ausgelöst. Doch die eigene Wählerschaft hält ihm die Treue. Er selbst kokettiert damit, man werde ihm sogar einen Mord verzeihen – weil er Erwartungen erfüllt.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur