Seit 11:05 Uhr Tonart

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.07.2016

Filmfest München Förderpreis Neues Deutsches Kino 2016

Patrick Wellinski im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Der deutsche Filmregisseur Florian Eichinger in München (Sven Crefeld/Deutschlandradio Kultur)
Florian Eichinger gewann für die Regie von "Die Hände meiner Mutter" beim Filmfest München 2016 den Förderpreis Neues Deutsches Kino. (Sven Crefeld/Deutschlandradio Kultur)

Das Filmfest München geht auf die Zielgerade. Vor den Hauptpreisen am Samstag wurde am Abend der diesjährige Förderpreis Neues Deutsches Kino verliehen. In der Kategorie Regie gewann Florian Eichinger mit "Die Hände meiner Mutter".

Das deutsche Kino hat auch 2016 wieder Interessantes zu bieten. Vieles davon war in der zurückliegenden Woche auf dem Münchner Filmfest zu sehen. Am Abend gab die Jury ihre Entscheidungen für den Förderpreis Neues deutsches Kino bekannt, der in den Kategorien Regie, Produktion, Drehbuch und Schauspiel verliehen wird. Der Preis ist mit insgesamt 70.000 Euro dotiert.

Szene aus dem Film "Die Hände meiner Mutter", der beim Filmfest München 2016 gezeigt wird (Filmfest München 2016)Szene aus "Die Hände meiner Mutter" mit Andreas Döhler (Filmfest München 2016)

Als bester Nachwuchs-Regisseur wurde Florian Eichinger für seinen Film "Die Hände meiner Mutter" ausgezeichnet. Für seine schauspielerische Leistung in eben diesem Film erhielt Andreas Döhler den Darsteller-Preis.

Für das Drehbuch von "Dinky Sinky" wurde Mareike Klein geehrt. Jana Raschke und Igor Dovgal erhielten den Preis als Produzenten von "Haus ohne Dach".

In der Jury saßen Regisseur Dietrich Brüggemann ("Heil!"), Produzentin Nicole Gerhards und Schauspieler Johann von Bülow.

Mehr zum Thema

Klaus Lemke: "Unterwäschelügen" - Die Callgirl-Nymphomanin als "Bomben-Story"
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 30.06.2016)

Regisseur Dani Levy - Die anstrengende Familie als Komödienstoff
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.06.2016)

Filmfest München - Große Träume kleiner Leute
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 28.06.2016)

Filmfest München - Sechs Filme, die man nicht verpassen sollte
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 28.06.2016)

Filmfest München - Oscar-Preisträgerin Ellen Burstyn für Lebenswerk geehrt
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 27.06.2016)

Filmregisseur Christian Petzold - "Ich mag die Randzonen"
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 25.06.2016)

Film "Die Hannas" - Das Leben ist nicht linear
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 25.06.2016)

Filmfest München - "Eine Superphase für das deutsche Kino"
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 25.06.2016)

TV-Sektion auf dem Filmfest München - Neues Hoch für Deutsche Fernsehserien
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.06.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsStreaming ist das neue Fliegen
Eine junge Frau schaut nachts in ihrem Bett liegend auf ihr Tablet und lächelt. (Antonio Guillem / Panthermedia / imago-images)

Der "Tagesspiegel" beschäftigt sich mit der ganz und gar nicht CO2-neutralen Film- und Clubszene. Zwar wolle man dort "grüner" werden, es werde aber mehr geredet als getan und nach wie vor steige der CO2-Ausstoß der Branche, lautet das Resümee.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur