Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 14.12.2018
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Frühkritik | Beitrag vom 30.04.2015

Filme der WocheKnallbunter Horror

Von Patrick Wellinski

Podcast abonnieren
Die Schauspielerin Anna Kendrick (l.) und die iranisch-französische Regisseurin Marjane Satrapi 2014 bei der Premiere von "The Voices" auf dem Sundance Film Festival in Utah. (picture alliance / dpa / George Frey)
Die Schauspielerin Anna Kendrick (l.) und die iranisch-französische Regisseurin Marjane Satrapi 2014 bei der Premiere von "The Voices" auf dem Sundance Film Festival in Utah. (picture alliance / dpa / George Frey)

Eigentlich ist die iranische Regisseurin Marjanne Satrapi für feinfühlige Adaptionen wie "Persepolis" bekannt. Umso mutiger, dass sie sich mit "The Voices" auf das Genre der Horror-Komödie rund um einen schizophrenen Mörder eingelassen hat.

Jerry, ein unauffälliger Fabrikarbeiter hört Stimmen. Seine Katze spricht zu ihm und sein Hund auch. Doch das tun sie erst, seitdem Jerry seine Tabletten abgesetzt hat. Er ist schizophren, ein kleiner Junge im Körper eines erwachsenen Mannes, der den Drang hat zu töten. Vor allem die Katzenstimme zwingt ihn, seine Mitarbeiterinnen umzubringen, der Hund hingegen mimt das gute Gewissen. Doch es siegt die Katze und schon landen abgehackte Köpfe in Jerrys Kühlschrank, bis die Kollegen ihm langsam auf die Schliche kommen.

Ein Gag nach dem anderen

Wer jetzt meint, "The Voices" wäre ein klassischer Horrorfilm, der wird schon in den ersten Minuten eines Besseren belehrt. Die Farbpalette ist knallbunt, es gibt einen Gag nach dem anderen, es gibt Tanzeinlagen mit Leichenteilen und zotige Sprüche von der Katze. Nichts weist darauf hin, dass diese Horror-Komödie von der iranischen Regisseurin Marjane Satrapi stammt, die ja bisher durch die sehr feinfühligen Adaptionen ihrer Comics "Persepolis" oder "Huhn mit Pflaumen" bekannt worden ist.

Kritiker sprühen Hass

Und vielleicht ist das der größte Schock, den er auslöst. Aber ist das schlecht? Den unverständlichen Hass, der sich bei der Kritik über diesen Filmspaß ausgießt, kann man sich nur damit erklären, dass Satrapi sich nicht gerne in Schubladen stecken lässt. Und wenn sie eine Horrorkomödie drehen will – mit sprechenden Tieren und Socken (ja, Socken!) – dann macht sie das. Es gehört viel Mut dazu, sich aus der eigenen Komfortzone heraus zu bewegen. Ob wir mit dieser neuen Richtung einverstanden sind ist zum Glück nicht Satrapis Problem.

The Voices
Regie: Marjanne Satrapi; 107 Minuten; mit u.a.Ryan Reynolds, Anna Kendrick, Jacki Weaver, Gemma Arterton
Filmhomepage

Mehr zum Thema:

Ein persisches Märchen
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 05.01.2012)

Iranische Filmschaffende berichten EU ihre Sichtweise
(Deutschlandfunk, Europa heute, 17.06.2009)

Comicparadies Frankreich
(Deutschlandradio Kultur, Neonlicht, 15.03.2009)

Kompressor

re:publica in Accra"Das Afrika-Bild verändern"
Mehrere Menschen stehen in einem Halbkreis und hören einer Person aufmerksam zu, die spricht (Gregor Fischer/re:publica)

Für zwei Tage zieht die Digitalkonferenz re:publica aus Berlin nach Accra. Dort können laut dem Konferenzchef die Europäer viel von den Afrikanern lernen. Denn entgegen alter Klischees treiben diese die Netzthemen mitunter schneller voran als der Norden.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur