Dienstag, 20.11.2018
 

Kompressor | Beitrag vom 05.04.2016

Filmcrew trifft Asylfeinde in DresdenEine ziemlich fragwürdige Aktion

Bastian Brandau im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Anlässlich der Filmpremiere von "Der schwarze Nazi" gingen Mitglieder der Filmcrew auf Tuchfühlung zu Pegida. (Bastian Brandau)
Anlässlich der Filmpremiere von "Der schwarze Nazi" gingen Mitglieder der Filmcrew auf Tuchfühlung zu Pegida. (Bastian Brandau)

Radikales Marketing, Kunstaktion oder pure Provokation? Am Montag Abend hat sich eine Filmcrew bei der Pegida-Demo unter die Demonstranten gemischt. Anlass ist die Premiere der Film-Groteske "Der schwarze Nazi", bei dem ein Schwarzer nach einer Hirnverletzung zum Nazi wird.

Radikales Marketing, Kunstaktion oder pure Provokation? Am Montag Abend hat sich eine Filmcrew bei der Pegida-Demo unter die Demonstranten gemischt. Anlass ist die Premiere der Film-Groteske "Der schwarze Nazi", bei dem ein Schwarzer nach einer Hirnverletzung zum Nazi wird.

Der Film "Der schwarze Nazi" erzählt die Geschichte von Sikumoya Mumandi. Mumandi stammt aus dem Kongo, lebt in Deutschland und wird nach einer Kopfverletzung zum Nazi. Der Film feierte vergangene Woche Deutschland-Premiere und wurde Montagabend erstmals in Dresden gezeigt. 

Wohl um mehr Zuschauer in den Film zu locken, wie Deutschlandradio-Korrespondent Bastian Brandau vermutet, entschied sich die Filmcrew zu einer radikalen Aktion: Die beiden Regisseure Tilman und Karl-Friedrich König setzten sich mit ihrer Hauptfigur "Sikumoya Mumandi"* in einen Bulli, fuhren durch die Stadt und beschallten Dresdens Bürger und die zeitgleich stattfindende Pegida-Demo mit rechten Parolen. 

Wie die Reaktionen der Dresdener waren, davon berichtet Bastian Brandau im Gespräch mit Christine Watty. 

*In einer ersten Version schrieben wir, dass der Schauspieler Aloysius Itoka, der im Film die Figur "Sikumoya Mumandi" verkörpert, in Dresden gewesen wäre. Dies stimmt nicht. Wie im Gespräch mit unserem Korrespondenten gesagt, traten die Regisseure des Films mit ihrer Figur "Sikumoya Mumandi" in Dresden auf. Diese wurde in Dresden am 4.4.2016 durch einen anderen Schauspieler verkörpert.

Fazit

Uffizien in FlorenzGroße Gruppen müssen extra zahlen
Touristen stehen vor den Uffizien, Florenz 22.07.2014. Florenz Italien PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xMichaelxGottschalkx Tourists Stand before the Uffizi Gallery Florence 22 07 2014 Florence Italy PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMichaelxGottschalkx (imago stock&people)

Viele Museen in Italien drohen am Andrang der Touristen zu ersticken. Eike Schmidt, Leiter der Uffizien in Florenz, hat nun eine Gruppensteuer von 70 Euro eingeführt: Große Gruppen würden anderen Besuchern die Sicht auf die Kunstwerke versperren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur