Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Freitag, 17.09.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.10.2020

Film "Moskau einfach!"Ein Überwachungsskandal als Komödie

Micha Lewinsky im Gespräch mit Ute Welty

Ein Mann in beigem Pullunder steht zwischen großen Regalen voller beigefarbener Aktenkartons. (Micha Lewinsky/Langfilm / Ona Pinkus)
Im Film "Moskau einfach" spielt der Schauspieler Philippe Graber den Polizisten Viktor als schlichtes Gemüt im Undercover-Einsatz (Micha Lewinsky/Langfilm / Ona Pinkus)

Während des Kalten Krieges überwachte die Schweiz Hunderttausende ihrer Bürger. "Linke und Ausländer und alle, die nicht ganz dem System entsprachen", sagt Micha Lewinsky. Der Regisseur hat die Ereignisse in der Komödie "Moskau einfach!" verarbeitet.

Der brave Polizeibeamte Viktor wird als verdeckter Ermittler ins Züricher Schauspielhaus eingeschleust, um Informationen über linke Theaterleute zu sammeln. Viktor verliebt sich in die Schauspielerin Odile, die er eigentlich observieren soll, und muss sich entscheiden zwischen Auftrag und Herz. 

Das ist in Kurzfassung die Story der Komödie "Moskau einfach!" des Schweizer Regisseurs Micha Lewinsky, die ab November in die deutschen Kinos kommt. Das Besondere an dem Film: Er hat einen realen Hintergrund, den sogenannten "Fichenskandal", der die Schweiz vor etwa 30 Jahren erschütterte. 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Damals wurde öffentlich, dass über Jahrzehnte "Linke und Ausländer und alle, die nicht ganz dem System entsprachen", überwacht worden seien, sagt Regisseur Micha Lewinsky. "Und zwar richtig viele!" 

Prominentes Fichen-Opfer: Max Frisch

Informationen über Hunderttausende Bürger hatte der Staatsschutz auf sogenannten "Fichen", einer Art Karteikarten, gesammelt.

"Und es gab kleine Polizeibeamte, die auch ziemlich überfordert waren mit dem Job, denen man gesagt hat: Jetzt lass dir die Haare wachsen, zieh dir schmutzige Hosen an und geh zum Feind. Und die standen dann in der Jugendbewegung rum oder sonst unter vermeintlichen Staatsfeinden und haben sich notiert, was sie halt mitgekriegt haben." Und auch wenn das meist nicht sehr viel war, hätten sie damit doch einige Biografien ruiniert: "Unter anderem auch ihre eigenen, ihre Karrieren."

Porträt des Regisseurs Micha Lewinsky. (Langfilm/ Micha Lewinsky / Ona Pinkus)In der Schweiz ist "Moskau einfach!" seit längerem angelaufen, im November kommt er auch in die deutschen Kinos. (Langfilm/ Micha Lewinsky / Ona Pinkus)

Auch Regisseur Lewinsky hat es zu einer Fiche gebracht, obwohl er in den 1980er-Jahren gerade mal ein Teenager war. "Da stand drin, dass ich als Primarschüler die russische Botschaft angerufen hätte – was ich auch gemacht habe – um zu fragen, ob sie Informationen über die Transsibirische Eisenbahn haben, weil ich in der Schule einen Vortrag halten musste", sagt er. "Und diese Anfrage bei der russischen Botschaft wurde vermerkt, dafür habe ich eine Karte gekriegt inklusive 'Alias nicht bekannt' etc."

Natürlich sei im Grunde nicht er überwacht worden, sondern offenbar routinemäßig die russische Botschaft. Aber: "Wer dort angerufen hat, war schon mal verdächtig."

(uko)

Mehr zum Thema

Kinofilm "Nichts passiert" - Der Mann, das konfliktscheue Wesen
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 06.02.2016)

Aus den Feuilletons - Wie der Staatsschutz Max Frisch beschattete
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 09.10.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Die heilende Kraft von MusikEinfach mal alles rausschreien
Ein Mann mit kurzen blonden Haaren steht auf einer Bühne und schreit in ein Mikrofon. (mago images / ITAR-TASS)

Es ist amtlich: Scooters Song „FCK 2020“ hat Menschen während der Pandemie geholfen, negative Gefühle zu verarbeiten. Eine internationale Studie, an der das Max-Planck-Institut beteiligt war, hat die positive Wirkung von Musik während Corona festgestellt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur