Seit 01:05 Uhr Tonart

Sonntag, 22.07.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Frühkritik | Beitrag vom 19.04.2018

Film der Woche: "Lady Bird"Hymne auf eine eigensinnige Heldin

Von Anke Leweke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Schauspielerin Saoirse Ronan in der Rolle der Christine "Lady Bird" McPherson in einer Szene im Film "Lady Bird" von Greta Gerwig Copyright: Elevation Pictures (imago stock&people)
Schauspielerin Saoirse Ronan in der Rolle der Christine "Lady Bird" McPherson (imago stock&people)

Die 17-jährige Christine gibt sich selbst den Namen Lady Bird – und der Name ist Programm. Drehbuch-Autorin und Regisseurin Greta Gerwig ist ein Film gelungen, der wunderbar beiläufig das Coming of Age-Genre politisiert.

Worum es geht

Christine nennt sich Lady Bird, weil dieser Name ihrem Selbstbild entspricht. Lady, weil sich die Siebzehnjährige schon erwachsen fühlt, weil sie etwas Besonderes sein möchte. Bird, weil sie unangepasst ist, weil sie und ihre Gedanken sich nicht einfangen lassen wollen. Und weil sie wegfliegen möchte. Sobald sie fertig mit der Schule ist, will Christine das konservative, langweilige und miefige Sacramento verlassen.

Das Besondere

Als Schauspielerin kennt Greta Gerwig ihre Figuren aus eigener Anschauung. Sie weiß um deren Gefühle, Sehnsüchte und Sorgen, weil sie schon bei dem Film "Francis Ha" am Drehbuch mitgearbeitet hat. Das Drehbuch ihres Regiedebüts "Lady Bird" hat sie nun alleine geschrieben. Auch hinter der Kamera bleibt Herwig auf Augenhöhe mit ihrer Heldin, weiß, wovon sie erzählt. Wie Lady Bird alias Christine ist auch sie in Sacramento groß geworden. Wie Christine wollte auch sie schnell der Kleinstadt den Rücken zukehren und ihr Glück als Künstlerin in der Großstadt versuchen. Dennoch will Gerwig den Film nicht autobiographisch verstanden wissen, eher versucht sie, das Lebensgefühl junger Menschen kurz vor dem Erwachsenwerden einzufangen: Man weiß noch nicht, wohin man will. Man weiß nur, was man nicht will. Aus nächster Nähe und mit anteilnehmender Zärtlichkeit begleitet Gerwig ihre Heldin bei deren ersten Liebesabenteuern. Und bei den Auseinandersetzungen mit der Mutter, die es eigentlich nur gut meint, von der sie sich dennoch missverstanden fühlt.

Die Bewertung

Wunderbar beiläufig politisiert Gerwig das Coming of Age-Genre. Wie man liebt, lebt, fühlt, wie man seine Zukunft plant, das hängt eben auch damit zusammen, woher man kommt. Christines Eltern gehören der unteren Mittelschicht an. Die Mutter schiebt Doppelschichten als Krankenschwester, der Vater ist arbeitslos. Die beiden können ihrer Tochter nicht die große Zukunft finanzieren. Um so schöner, dass wir hier eine Heldin kennenlernen, die sich in allen Lebenslagen ihren Eigensinn und ihre Widerspenstigkeit bewahrt und sich auf die Suche nach ihrem Weg ins Leben macht.

P.S.: Und sollten sich die Wege von Lady Bird und Francis Ha einmal kreuzen, wäre man allzu gerne als Zuschauer*in dabei.

"Lady Bird"
USA, 2017 
Buch und Regie: Greta Gerwig
Mit: Saoirse Ronan, Lucas Hedges, Laurie Metcalf, Tracy Letts
95 Minuten, FSK: frei ab 0 Jahren

Mehr zum Thema

Hollywood und #MeToo - Das Ende der Männer-Oscars?
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 28.02.2018)

"Frances Ha"
(Deutschlandfunk Kultur, Filme der Woche, 31.07.2013)

Feinfühliges Porträt einer jungen Generation
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 31.07.2013)

Kompressor

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur