Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 14.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 21.03.2019

Film der Woche: "Free Solo"Ohne Seil in der senkrechten Felswand

Von Jörg Taszman

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene aus dem Film "Free Solo". Man sieht einen Kletterer in einer Felswand, unter ihm das Tal. (Copyright © ©National Geographic/Courtesy Everett Co / Everett)
Szene aus dem Film "Free Solo". (Copyright © ©National Geographic/Courtesy Everett Co / Everett)

Klettern im Alleingang, ohne Seil und Absicherung: Das ist "Free Solo". Einer der Protagonisten der Szene, Alex Honnold, wurde bei seinem Versuch gefilmt, den fast senkrechten El Capitan zu besteigen. Der Film erhielt einen Oscar als bester Dokumentarfilm.

Der Kletterer und Bergsteiger Alex Honnold gehört zu den sogenannten "Free Solo"-Kletterern. Er besteigt Berge alleine und ohne sich abzusichern. Eine falsche Bewegung könnte den Tod bedeuten.

Wenn ein amerikanischer Dokumentarfilm, der dafür auch den Oscar erhielt, nun diesen Helden der Berge feiert, könnte ein ziemlich ungenießbares amerikanisches Heldenepos dabei heraus kommen. Aber "Free Solo" ist anders.

Von Beginn an schafft es dieser Film, dass einem Alex Honnold sympathisch ist. Er thematisiert auch die moralischen Fragen der Filmemacher, Honnold filmisch zu begleiten, der endlich den El Capitain besteigen möchten. Auch seine Freundin, seine Mutter und andere Weggefährten kommen zu Wort. So entsteht ein vielschichtiges, faszinierendes Porträt.

Free Solo (USA 2018)
Regie: Elizabeth Chai Vasarhelyi, Jimmy Chin
mit Alex Honnold u.a.

Mehr zum Thema

Extrembergsteigerin Helga Peskoller - Der Berg lehrt, das eigene Maß zu finden
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 20.2.2019)

Extremes Klettern weltweit - Die Sehnsucht nach Abenteuern
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 30.12.2018)

Von "Angstlust" und der Suche nach dem nächsten Kick
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 9.10.2012)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur