Seit 23:05 Uhr Fazit

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Frühkritik | Beitrag vom 28.03.2019

Film der Woche: "Ein Gauner & Gentleman"Melancholische Hommage an das alte Hollywood

Von Hartwig Tegeler

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Schauspieler Robert Redford steht an einem Zaun und schaut in die Ferne. (DCM / Eric Zachanowich)
Bekanntes neu inszeniert: Robert Redford als Forrest Tucker in "Ein Gauner & Gentleman" (DCM / Eric Zachanowich)

Robert Redford versucht in "Ein Gauner & Gentleman" erneut als Bankräuber sein Glück. Nicht von ungefähr wirkt Redford hier wie ein alternder Wiedergänger des "Sundance Kid", jener Rolle, die 1969 seinen Weltruhm begründete.

Worum geht es?

Ein alter Gentlemanräuber (Robert Redford) geht nicht aufs Altenteil, sondern raubt weiterhin Banken aus, mit Charme und Charisma. 17 Mal war er im Gefängnis, ebenso oft ist er wieder ausgebrochen.

Nun einmal wieder auf freiem Fuß, betreibt er weiterhin stil- und genussvoll seine Profession. Und zwar nicht, weil er das Geld braucht, sondern weil er unverbesserlich ist in seiner Sehnsucht nach dem Lebensgefühl von Freiheit, von Abenteuer. Am Ende will er sich immer wieder beweisen, dass er auch als alter Mann noch die Kraft zum Outlaw hat.

Was macht den Film besonders?

David Lowery erzählt nicht nur die Geschichte dieses Forrest Tucker, sondern verbeugt sich mit ihr und in ihr auch vor den Rollen, die Robert Redford seit den 1960er-Jahren gespielt hat, und  vor seiner Ausstrahlung, seinem Charisma.

Und nicht von ungefähr wirkt dieser Bankräuber im ländlichen Texas der 1980er Jahre wie ein "in viele Falten gelegter", deutlich steifer daher schreitender, aber weiterhin mit Witz und Chuzpe ausgestatteter Wiedergänger des "Sundance Kid" von 1969, der Film, mit dem Robert Redford an der Seite von Paul Newman seine Weltkarriere begründete.

Die Bewertung

Ein langsamer Film, der mit seinem alt gewordenen Star melancholisch eine Welt – die der 1980er Jahre – inszeniert und sie dabei ganz bewusst als Kontrapunkt setzt zu der, in der wie heute leben. Damals gab es noch keine Geldautomaten und keine Überwachungskameras. Es ist eine vordigitale Welt.

Und entsprechend ist der "Erzählmodus", in dem David Lowery uns seine Geschichte zeigt, die des alten Hollywood, in der mitunter nicht die Story oder die Effekte, sondern die Charaktere den Film antrieben oder auch die Stars in ihrer manchmal magischen Präsenz.

Die zeigt Robert Redford – an der Seite der nicht weniger wunderbaren Sissy Spacek – auch in seinen 80er Jahren. Ein Film, wie aus der Zeit gefallen, melancholisch und sturköpfig.

"Ein Gauner & Gentleman"
USA 2018
Regie: David Lowery
Mit: Robert Redford, Sissy Spacek, Casey Affleck, Danny Glover
Länge: 94 Min.

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Rente für Robert Redford
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 26.03.2019)

Vor 50 Jahren - "Die Reifeprüfung" kommt in die deutschen Kinos
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 06.09.2018)

Neu im Kino: "A Ghost Story" - Leise, berührend und wahrhaftig
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 06.12.2017)

Kompressor

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur