Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 11.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 14.12.2015

"Fight Club" als ComicGrenzenloses Geprügel

Markus Dichmann im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Ein junger Mann hebt seine geballte Faust (Foto vom 11.01.2008) (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)
Allzeit kampfbereit: Wer gesund bleiben will, sollte im "Fight Club" besser gewinnen (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Der "Fight Club" ist zurück. Tyler Durden, seines Zeichens Anarchist, Minimalist und charismatischer Frauenheld, prügelt sich nachts im Fight Club mit anderen jungen Männern, bis die Knochen krachen. Nach Buch und Film jetzt in einer Graphic Novel.

Berühmt wurde der "Fight Club" durch den Film von David Fincher, in dem Brad Pitt in überzeugender Art und Weise den Hauptcharakter Tyler Durden spielte. Nun wird in einer Graphic Novel weitergeprügelt - und die Frage ist: Trägt die Geschichte noch? Müssen wir uns das alles noch einmal angucken, dieses Mal gezeichnet? Antworten liefert Markus Dichmann.

Fight Club: Tyler Durden lebt
Von Chuck Palahniuk und Cameron Stewart
Band 1
Splitter Verlag, Bielefeld 2015
22,80 Euro

 

Fazit

Nach dem SPD-ParteitagFortgesetzte Selbstverzwergung
Ein Schkoladen-Nikolaus steht auf einem Tisch beim SPD-Parteitag (picture alliance/Michael Kappeler/dpa)

Der SPD-Parteitag sollte der Partei Aufwind geben. Aber ist die Sozialdemokratie gerettet? SPIEGEL-Journalist Nils Minkmar hat Zweifel. Die Genossen müssten internationaler denken, die Intellektuellen zurückgewinnen und die Selbstzweifel bekämpfen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur