Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Studio 9 | Beitrag vom 28.12.2018

Feuerwerkskörper zu Silvester China-Böller sind nur im Ausland gefragt

Von Steffen Wurzel

Podcast abonnieren
Feuerwerk in der chinesischen Stadt Zhuhai im Süden des Landes (dpa / picture alliance / SIPA ASIA / Pacific Press)
Feuerwerk in der südchinesischen Stadt Zhuhai: Die miese Luftqualität in China ist ein Grund dafür, dass viele Behörden die Böllerei mittlerweile verbieten. (dpa / picture alliance / SIPA ASIA / Pacific Press)

China ist der größte Exporteur von Feuerwerkskörpern, doch die Branche kriselt. Das liegt vor allem an sinkender Nachfrage im Inland. In vielen chinesischen Städten ist das Geböller inzwischen verboten – wegen der enormen Feinstaubbelastung.

Chinas Feuerwerksindustrie exportierte zuletzt Böller und Raketen im Wert von rund 630 Millionen Euro pro Jahr. Das belegen Zahlen der Welthandelsorganisation. Dazu kommt ein riesiger Heimatmarkt. Denn seit die Pyrotechnik vor knapp 1400 Jahren in China erfunden wurde, gehört sie zu den wichtigsten Traditionen des Landes.

Eine Branche in der Krise

Geballert wird das ganze Jahr über. So wie hier bei einem Volksfest in der Stadt Wuxi im Oktober, aber auch bei Hochzeiten, Beerdigungen, Kaufhauseröffnungen und natürlich zum Jahreswechsel.

Doch Chinas Feuerwerksbranche kriselt. Das Export-Geschäft läuft zwar weiter gut. Aber in China selbst wird inzwischen viel weniger als früher geballert. Mehr als 400 Stadtverwaltungen landesweit haben das Abbrennen von Knallkörpern inzwischen komplett verboten. Grund sind zum einen die Angst vor Bränden und Unfällen.

Sind Elektro-Knallkörper die Lösung?

Vor allem aber: Das Abbrennen von Feuerwerk setzt riesige Mengen von Feinstaub frei. Das würde die ohnehin oft miese Luftqualität in Chinas Städten zusätzlich verschlechtern. Findige Tüftler haben deswegen Elektro-Knallkörper entwickelt, die zwar auch höllischen Lärm machen, aber eben keinen Feinstaub erzeugen.

Egal, ob in Städten mit oder ohne Verbot: An Silvester bleibt es fast überall ruhig in China. Denn das chinesische neue Jahr beginnt erst rund einen Monat später als bei uns, je nach Mondkalender Ende Januar oder Anfang Februar. Dieses Mal beginnt das neue chinesische Jahr am 5. Februar 2019.

Mehr zum Thema

Debatte über Feuerwerk an Silvester - Vor allem Männer lassen es knallen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 28.12.2018)

Diskussion um Böllerverbot in Großstädten - Verbieten, was Freude macht?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 21.12.2018)

Warum wir Silvester feiern - Von Böllern, Krachern und Raketen
(Deutschlandfunk Kultur, Kakadu, 28.12.2018)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Parasite"Der Duft der Armut
Szene aus dem Film "Parasite". Die Schauspielerin Yeo-jeong Jo geht eine Treppe hinauf. (picture alliance/dpa/Neon/Entertainment Pictures/ZUMAPRESS)

In "Parasite", ausgezeichnet mit der Goldenen Palme von Cannes, erzählt Regisseur Bong Joon-ho von einer armen Familie, die sich in einen Oberschichtshaushalt einschleicht. Macht sie das zu Parasiten? Die Grenze zwischen Gut und Böse ist fließend.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur