Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Konzert / Archiv | Beitrag vom 10.08.2016

Festival StyriarteGroße Fußstapfen

Aufzeichnung aus Graz

Der Dirigent Andrés Orozco-Estrada (Werner Kmetitisch/Website Orozco-Estrada)
Der Dirigent Andrés Orozco-Estrada (Werner Kmetitisch/Website Orozco-Estrada)

Beethovens Sinfonien im Gesamtpaket bot die diesjährige Styriarte. Ursprünglich war das ein Vorhaben Nikolaus Harnoncourts gewesen. Nun haben sich jüngere Dirigenten wie Andrés Orozco-Estrada der Sache zusammen mit dem Concentus Musicus Wien angenommen - an diesem Abend zu hören sind die vierte und fünfte Sinfonie.

Es ist das erste Styriarte- Festival, seit Nikolaus Harnoncourt nicht mehr lebt. 2015 hat er noch einige, nicht alle geplanten Konzerte dieses von ihm gegründeten und couratierten Musikfests selbst dirigiert und zum Teil auch launig moderiert. Wichtig war ihm dabei zu betonen, dass man zum Beispiel in der Kirche wie in früheren Zeiten über derbe Witze herzlich lachen dürfe. Das helfe, nicht zuletzt Tod und Teufel einen Strich durch deren Rechnung zu machen.

Großes Projekt für den Jahrgang 2016 war die Aufführung aller neun Beethoven-Sinfonien. Es sind nun drei jüngere DirigentInnen, die mit Harnoncourts eigenem Orchester, dem Concentus Musicus Wien, das "Beethoven-komplett"- Vorhaben in die Tat umsetzen. Carina Canellakis aus New York war im vergangenen Jahr schon eingesprungen, als Harnoncourt einige Konzerte absagen musste. Der Franzose Jérémie Rhorer ist der zweite im Bunde der "Nachfolger" - und der seit langem in Österreich lebende Kolumbianer Andrés Orozco-Estrada ist in unserer Sendung an diesem Abend zu erleben. Er war Debütant im Deutschlandradio Kultur im Januar 2007 und ist seit zwei Jahren u.a. Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters in Frankfurt am Main.

Neben der 9. Sinfonie hat Orozco-Estrada bei der Styriarte die Sinfonien 4 und 5 dirigiert. Die vierte steht häufig im Schatten der gewaltigen dritten und fünften, der Heroischen respektive der Schicksalshaften. Sowohl die scheinbar leichtfüßige B-Dur-Sinfonie als auch die "über-gewichtige" c-Moll-Sinfonie von ihren Zuschreibungen zu befreien und das Augenmerk auf die Musik an sich zu lenken, das war das Ziel Nikolaus Harnoncourts. Andrés Orozco-Estrada und der Concentus Musicus Wien waren nun angetreten, das zu verwirklichen.

Styriarte
Stefaniensaal Graz
Aufzeichnung vom 22. Juli 2016

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60
Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Concentus Musicus Wien
Leitung: Andrés Orozco-Estrada

Konzert

Kunstmuseum BonnEn passant – musikalisches Flanieren
Gemälde mit einem Mann im Straßengeschehen (Brücke-Museum Berlin / Ernst Ludwig Kirchner: Straßenszene, 1926)

Lichter der Großstadt, nasser Asphalt und viele Menschen. In Gruppen die einen, vereinzelt die anderen, jeder auf seinem Weg. Dem Flaneur, der zum „Auge der Stadt“ wird, widmet das Kunstmuseum Bonn eine Ausstellung. Das Galeriekonzert unternimmt dazu einen musikalischen Streifzug.Mehr

Baltic Sea FestivalMusik für die See
(Baltic Sea Festival)

Vor 15 Jahren wurde das Baltic Sea Festival gegründet, um hochkarätige Konzertveranstaltungen mit Diskussionen um die schlechte Umweltlage der Ostsee zu verbinden. Wir präsentieren hier das Abschlusskonzert, bei dem auch Star-Cellist Truls Mørk spielte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur