Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 22.02.2020
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.04.2014

Festival Internationale Neue DramatikAlphatiere und Lokalschönheiten

Bolanos "2666" zum Auftakt von F.I.N.D. in Berlin

Von Elisabeth Nehring

Podcast abonnieren
Der chilenische Autor Roberto Bolaño (1953-2003) - die Adaption seines Romans "2666" hatte in Berlin Premiere.

Die Adaption des ausufernden Romans "2666" von Roberto Bolano eröffnete das Festival F.I.N.D an der Berliner Schaubühne. Trotz intensiver Momente blieb der Abend fragmentarisch.

Weit über tausend Seiten hat der posthum erschienene Roman "2666" des 2003 verstorbenen chilenischen Autors Roberto Bolano. Unterteilt ist er in fünf Kapitel, die weitgehend unabhängig voneinander gelesen werden können und mit einer Vielzahl von Personen besetzt sind.

An diese Struktur hält sich auch die 4,5-stündige Inszenierung des katalanischen Regisseurs Alex Rigola. Zwar dampft er die Fülle von Figuren, Geschichten, Begegnungen und Episoden auf ein übersichtliches Maß ein, entwickelt mit der Konzentration auf stets wiederkehrende Protagonisten Struktur und Überschaubarkeit – zersiedelt bleibt die Inszenierung dennoch.

Kampf mit dem Textmonstrum

Jeder Teil stellt verschiedene Personenkonstellationen in den Mittelpunkt: In ersten Teil begeben sich vier Germanisten auf die Suche nach dem rätselhaften Dichter Archimboldi, der sich im letzten Teil als deutscher Soldat und Schriftsteller Hans Reiter entpuppt. Teil zwei, drei und vier spielen in Santa Teresa, jener mexikanischen Kleinstadt, in der eine Mordserie an mehr als 400 Frauen und Mädchen jahrelang unaufgeklärt bleibt. Über 30 Personen sind auf neun Schauspieler verteilt, die – trotz Entschlackung – bravourös bis tapfer mit dem Textmonstrum kämpfen.

Der dritte Teil erweist sich als inszenatorisches Herzstück, das – im Gegensatz zu den eher statisch, extrem textlastig angelegten Passagen davor und danach – auch szenisch-physisch verdeutlicht, was der Ort Santa Teresa für seine Bewohner bedeutet: Er zwängt sie ein, nimmt ihnen buchstäblich den Raum zum Stehen und die Luft zum Atmen. Eingepfercht in einen grünen engen Kasten, drängeln sich Santa Teresas Alphatiere und Lokalschönheiten, treffen auf Journalisten, die staunend und furchtsam in ihre sexbesessene, Fremden-, Schwulen- und frauenfeindliche Welt eintauchen.

Intensiv aber kleinteilig

Doch trotz intensiver Momente gelingt kein wirklicher Bezug zu den Geschichten. Spielfreude, aber auch ein großer Abstand kennzeichnet das Verhältnis der Schauspieler zu ihren Figuren. Der kleinteiligen Epik des Romans folgend, entwickelt der Abend viele Fragmente, die weder sich fügen noch überzeugen wollen.

Mehr zum Thema:
03.11.2009 | KRITIK
Philologischer Totentanz
Roberto Bolano: "2666"
25.06.2013 | LITERATUR
Archiv eines Vielschreibers
Roberto Bolaños Nachlass spaltet die literarische Welt
13.03.2011 | FAZIT
Geschichten aus der Familientherapie
Bilanz des Berliner Theaterfestivals "F.I.N.D."
05.03.2012 | FAZIT
Festival europäischer Regisseure
F.I.N.D. 2012 an der Schaubühne in Berlin - eine Bilanz vom Eröffnungswochenende
13.03.2011 | FAZIT
Geschichten aus der Familientherapie
Bilanz des Berliner Theaterfestivals "F.I.N.D."
F.I.N.D. 2014 - Festival Internationale Neue Dramatik

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAuch Schlager kann politisch sein
Der Sänger Roland Kaiser tritt während der Aufzeichnung der Helene-Fischer-Show im Dezember 2019 auf. (Rolf Vennenbernd/dpa)

Obwohl der Schlagersänger Roland Kaiser 2017 nicht zum Solidaritätskonzert gegen Rechts eingeladen wurde, zeigt er sich im "TAZ"-Interview versöhnlich. Von den Toten Hosen bis zu Helene Fischer müssten sich alle für Demokratie und Freiheit einsetzen, meint er.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur