Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 22.03.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Kompressor | Beitrag vom 10.03.2015

Felix KubinHommage an die Kassette

Von Paul Paulun

Podcast abonnieren
Der Musiker und Hörspielmacher Felix Kubin posiert bei der Verleihung des Deutschen Hörbuchpreises 2014.  (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Der Musiker und Hörspielmacher Felix Kubin (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Der Hamburger Musiker Felix Kubin huldigt mit seiner Komposition "Chromdioxidgedächtnis" einem fast vergessenen Tonträger - der Kassette.

Wissen Sie noch, wann Sie das letzte Mal Musik von Kassette gehört haben? Oder können Sie sich kaum mehr daran erinnern, dass es die Dinger mal in fast jedem Haushalt gegeben hat?

Meist landete Musik von Schallplatten oder aus dem Radio auf Kassetten. In den 80ern nutzen einige das Medium aber auch für kleine Editionen ihrer eigenen Musik, die sie dann per Post verschickten - das waren Tape Labels. Und wieder andere nahmen mit mobilen Kassettenrekordern alle möglichen Geräusche für ihr Archiv auf.

All das hat der Musiker Felix Kubin auch gemacht. Im letzten Jahr hat er sich durch seine alten Bänder gehört und mit dem Material die Komposition "Chromdioxidgedächtnis" gebaut. Neben Radiomoderatoren, den Stimmen auf Anrufbeantwortern und einem Diktaphon hört man darin auch, welche Geräusche in einer Wohnung vorkommen.

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe "Fundstücke".

 

Mehr zum Thema:

Experimentelle Klänge - Musik für Außerirdische
(Deutschlandradio Kultur, Profil, 14.04.2014)

Glücklicher Orpheus
(Deutschlandfunk, Cinch, 09.02.2013)

Fazit

Choreograf Jérôme BelDie Schönheit des Unperfekten
Eine Collage aus verschiedenen Szenenfotografien diverser Stücke von Jérôme Bel. (Presse Hebbel am Ufer Berlin - Foto: Jérôme Bel)

Mit dem Film "Retrospective" schaut der Pariser Choreograf Jérôme Bel auf sein Bühnenwerk zurück. Mit minimalistischen und humorvollen Stücken hat er den zeitgenössischen Tanz stark beeinflusst - obwohl darin oft gar nicht getanzt wird.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur