Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 10.03.2015

Felix KubinHommage an die Kassette

Von Paul Paulun

Der Musiker und Hörspielmacher Felix Kubin posiert bei der Verleihung des Deutschen Hörbuchpreises 2014.  (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Der Musiker und Hörspielmacher Felix Kubin (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Der Hamburger Musiker Felix Kubin huldigt mit seiner Komposition "Chromdioxidgedächtnis" einem fast vergessenen Tonträger - der Kassette.

Wissen Sie noch, wann Sie das letzte Mal Musik von Kassette gehört haben? Oder können Sie sich kaum mehr daran erinnern, dass es die Dinger mal in fast jedem Haushalt gegeben hat?

Meist landete Musik von Schallplatten oder aus dem Radio auf Kassetten. In den 80ern nutzen einige das Medium aber auch für kleine Editionen ihrer eigenen Musik, die sie dann per Post verschickten - das waren Tape Labels. Und wieder andere nahmen mit mobilen Kassettenrekordern alle möglichen Geräusche für ihr Archiv auf.

All das hat der Musiker Felix Kubin auch gemacht. Im letzten Jahr hat er sich durch seine alten Bänder gehört und mit dem Material die Komposition "Chromdioxidgedächtnis" gebaut. Neben Radiomoderatoren, den Stimmen auf Anrufbeantwortern und einem Diktaphon hört man darin auch, welche Geräusche in einer Wohnung vorkommen.

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe "Fundstücke".

 

Mehr zum Thema:

Experimentelle Klänge - Musik für Außerirdische
(Deutschlandradio Kultur, Profil, 14.04.2014)

Glücklicher Orpheus
(Deutschlandfunk, Cinch, 09.02.2013)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Residenztheater München"Hamlet" überzeugt nur teilweise
Johannes Nussbaum als Hamlet steht auf der Bühne und hält einen Totenkopf. (Rezidenztheater München / Birgit Hupfeld)

191 Tage war das Münchner Residenztheater zu. Nun hat es für 200 Gäste wieder seine Türen geöffnet und startet mit einer Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Kritiker Michael Laages lobt den ersten Teil und ist vom zweiten umso mehr enttäuscht. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur