Klangkunst, vom 16.07.2019, 22:03 Uhr

Feature über elektronische Musik in ChinaDoppler-Effekt

(Foto: Albrecht Hotz)
Yan Jun (Foto: Albrecht Hotz)

Wann und wie wurde der erste chinesische Synthesizer gebaut? War es tatsächlich anlässlich Mao Zedongs Tod 1976? Oder schon während der Kulturrevolution? Die Geschichte der elektronischen Musik in China ist widersprüchlich, wenig erforscht, vielseitig zugleich. Auf das Ende der Kulturrevolution folgen die Öffnung zum Westen und das Zeitalter der Heimcomputer. Für das Feature traf Beate Andres Musikerinnen und Musiker im heutigen China. Von Techno über Klassik und experimentelle Musik erzählen sie von konzeptionellen, musikästhetischen und geschichtlichen Fragestellungen.


Ursendung
Doppler-Effekt
Elektronische Musik in China
Von Beate Andres
Mit Luo Nanli alias B6, Liu Yiwei alias Far Infinity, Zhang Xiaofu, Shen Ye, Yan Jun, Yao Dajuin, Shao Yanpeng, Mickey Zhang, Zhou Qian, Hanhan und Sansan. Und: Michael Rotschopf, Christoph Gawenda, Bastian Reiber, Sebastian Schwarz und Alina Stiegler
Erzählerin: Sina Martens
Ton: Herrmann Leppich
Produktion: Dlf Kultur 2019
Länge: 54’00

Diese Produktion wurde gefördert durch das Grenzgänger Programm der Robert Bosch Stiftung.


Beate Andres, geboren 1965 in Darmstadt, ist Hörspielregisseurin und Autorin. 2005 gewann sie für die Hörspielbearbeitung "Minotaurus" (DeutschlandRadio Berlin 2004) den Prix Marulić. Für Deutschlandradio Kultur: "Rolle rückwärts" (2015). Ihre Produktionen wurden mehrfach für den Prix Europa nominiert.

Wiederholung am 2. August 22.03 Uhr

Abonnieren Sie unseren Newsletter!