Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 22.08.2018
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Rang I | Beitrag vom 24.10.2015

"Fear" an der SchaubühneDer Pegida-Irrsinn auf der Bühne

Falk Richter im Gespräch mit André Mumot

Podcast abonnieren
Szene aus "Fear" von Falk Richter an der Schaubühne Berlin (Foto: Arno Declair)
Szene aus "Fear" von Falk Richter an der Schaubühne Berlin (Foto: Arno Declair)

In "Fear", seinem neuen Recherchestück an der Berliner Schaubühne, untersucht der Autor und Regisseur Falk Richter den Wahn der Rechtspopulisten. Die liberale Mittelschicht müsse verstehen, dass Pegida eine gefährliche Bewegung sei, sagt Richter im Gespräch.

Wenn Falk Richter seine Stücke an der Berliner Schaubühne selbst inszeniert, bedeutet das meistens, dass bindungsgestörte Großstadtneurotiker ihre Seele bloßlegen – umgeben von Tänzerinnen und Tänzern und aufgewühlt begleitet  von jeder Menge Musik. "For the Disonnected Child" und "Never Forever" hießen seine letzten großen Hauptstadterfolge. 

Nun hat seine neueste Arbeit Premiere, bei der er allerdings ungewohnte Wege einschlägt. Es ist ein Rechercheabend, der die Anziehungskraft von AfD und Pegida untersucht – der Titel: "Fear".

Im Gespräch mit André Mumot erzählt Falk Richter, welche Ängste er beobachtet und wie er in der Vorbereitung tief in die fremdenfeindlichen Vorurteile der Rechtspopulisten hineingestiegen ist:

"Es ist wahnsinnig undankbar, sich mit diesem ganzen Kram auseinanderzusetzen, aber ich habe das als wirklich wichtig empfunden. Ich glaube, es ist eben auch wichtig, dass die liberale Mittelschicht langsam versteht, dass das eine gefährliche Bewegung ist."

(picture-alliance/ Tip Verlag / Schnitger Harry)Der Regisseur Falk Richter (picture-alliance/ Tip Verlag / Schnitger Harry)

 

Dabei sieht er seine Aufgabe weiterhin im Schreiben neuer Stücke und nicht, wie bei so vielen anderen Theatern, im Aktivismus:

"Ich bin eben doch Theatermacher, und das hat auch eine Berechtigung. Ich weiß, es gibt all diese Projekte und ich finde die auch gut, aber ich glaube auch, dass das Autorentheater eine Berechtigung hat."

Informationen der Schaubühne Berlin zu Fear. Das Stück hat am Sonntag, 25.10.2015 Premiere.

Mehr zum Thema:

Politikwissenschaftler Funke - "Die AfD hat sich rechtsradikalisiert"
(Deutschlandfunk, Interview, 23.10.2015)

Kritik an Akif Pirincci - "Nützlicher Idiot der rechten Szene"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 21.10.2015)

Pegida - Heiner Geißler: "Eine Verharmlosung der Pegida-Bewegung"
(Deutschlandfunk, Interview, 21.10.2015)

"Viele sagen: Wir sind keine Europäer"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 15.6.2012)

Bedrückende Versuche von Intimität
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 27.10.2010)

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Künstler gegen Kubas KulturpolitikSchrei nach Kunstfreiheit
Berühmt für ihre bunte Kunst-Vielfalt: Die calle Hamel im Künstlerviertel von Havanna. (imago stock&people)

In Kuba regiert seit dem Frühjahr mit Miguel Díaz-Canel ein Präsident, der nicht zum Castro-Clan gehört. Viele Kubaner hatten sich davon mehr Freiheit versprochen. Doch vor allem für die Kulturszene gilt das Gegenteil: mehr Normen, Repressalien und Strafen.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur