Montag, 17.05.2021
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 31.01.2019

FDP-Politikerin gegen Gleichbehandlung per GesetzParteien bestrafen "ist hoch problematisch"

Linda Teuteberg im Gespräch mit Dieter Kassel

Das Bild zeigt die FDP-Politikerin Linda Teuteberg während einer Rede im Bundestag. Sie ist migrationspolitische Sprecherin ihrer Partei sowie Obfrau im Innenausschuss.  (imago stock&people / Florian Gaertner)
Linda Teuteberg ist FDP-Bundestagsabgeordnete und migrationspolitische Sprecherin ihrer Fraktion. (imago stock&people / Florian Gaertner)

"Mehr Frauen in der Politik!" Dafür plädiert die FDP-Politikerin Linda Teuteberg nachdrücklich. Doch Brandenburgs "Parité-Gesetz", das Parteien verpflichten soll, bei Wahlen gleich viele Frauen und Männer als Kandidaten aufzustellen, lehnt sie ab.

Brandenburgs Landtag stimmt über das so genannte "Parité-Gesetz" ab: Damit sollen im Parlament künftig gleich viele Frauen und Männer vertreten sein. Die Bundestagsabgeordnete Linda Teuteberg, stellvertretende Brandenburger FDP-Chefin, findet, das sei der falsche Weg. Im Deutschlandfunk Kultur sagt sie:

"Das Gesetz begrüße ich nicht, aber für mich ist ganz klar: Mehr Frauen in der Politik würden unserem Land guttun. Das gilt für die Bundesrepublik insgesamt und auch für mein Land Brandenburg. Dieses Ziel ist auch sehr viele Anstrengungen wert. Ich möchte auch alle Brandenburgerinnen ermutigen, sich politisch zu engagieren und gern zu kandidieren, gerne auch bei den Freien Demokraten. Aber der Zweck heiligt nicht die Mittel." 

Selbstverpflichtungen statt Paritätsgesetz?

Teuteberg sieht vor allem ein verfassungsrechtliches Problem: Wenn eine Partei 70 oder 80 Prozent männliche Mitglieder habe, würde das Paritätsgesetz nach Darstellung der Politikerin bedeuten, das Wahlrecht dieser Parteimitglieder und die Möglichkeit des Wettbewerbs einzuschränken. Allerdings: "Ich bin sehr dafür, dass wir auch darüber diskutieren zum Beispiel als Partei, ob wir uns Selbstverpflichtungen geben wollen, mehr Frauen aufzustellen. Aber gesetzlich zu regeln, dass Parteien bestraft werden, wenn sie nicht 50 Prozent Frauen aufstellen auf Listen, ist hoch problematisch." 

(bth)

Mehr zum Thema

Paritätswahlgesetz - Die Hälfte des Bundestags für Frauen!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 12.11.2018)

Kanzlerin als späte Feministin? - "Es war Angela Merkel, die die Quote verhindert hat"
(Deutschlandfunk, Dlf-Magazin, 3.1.2019)

100 Jahre Frauenwahlrecht - Der Kampf ist noch nicht zu Ende
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 17.1.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

"Omas gegen Rechts" in ErfurtKeine Angst vor Neonazis
Die Zahl der Unterschriften unter einer Petition der "Omas gegen Rechts" wird vor dem Justizministerium präsentiert, wo die Unterschriftensammlung übergeben wird.  (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Martin Schutt)

In Erfurt engagiert sich Renate Wanner-Hopp im Verein "Omas gegen Rechts". Geprägt von den Kriegserlebnissen der eigenen Mutter, fühlt sie ein "Sendungsbewusstsein" gegen Neonazis. Sorgen bereitet ihr der so genannte "Ballstädt-Prozess".Mehr

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur