Seit 21:30 Uhr Einstand

Montag, 15.07.2019
 
Seit 21:30 Uhr Einstand

Fazit

Sendung vom 04.06.2019

Bayern hat ein neues MuseumWo der Löwe den Maßkrug stemmt

Eine Theaterkulisse des Schlierseer Bauerntheaters steht im Museum des Hauses der Bayerischen Geschichte neben einem Schukert-Strahler (l). (dpa / picture alliance / Armin Weigel)

Die Taschenuhr des Märchenkönigs Ludwig II. und der Löwenbräu-Löwe: Mit zahlreichen Exponaten und szenischen Bildern erzählt das Museum der Bayerischen Geschichte vom Freistaat. Museumsleiter Richard Loibl freut besonders die Architektur des Hauses.

Juni 2019
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Nächste Sendung

15.07.2019, 23:05 Uhr Fazit
Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Arrivederci e grazie
Italiens Kulturpolitik vertreibt Museumsdirektoren
Gespräch mit Peter Aufreiter, Museumsleiter

Kulturpresseschau
von Arno Orzessek

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Bürger als Revolutionäre
Am Montag, dem 9. Oktober 1989, findet nach dem Montagsgebet in der Nikolaikirche die historische, friedliche Montagsdemonstration mit über 70.000 Teilnehmern statt. Schweigend und ohne Transparente ging es vom Karl-Marx-Platz um den Leipziger Innenstadtring - im Bild am so genannten Blauen Wunder, einer Fußgängerbrücke am Richard-Wagner-Platz, unmittelbar neben dem Konsument-Kaufhaus "Blechbüchse". Foto: Volkmar Heinz/dpa-Zentralbild/ZB | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Wie sind die Ereignisse des 9. Oktober 1989 in Leipzig zu deuten? Diese Frage beschäftigt im Feuilleton der "FAZ" den Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk. Seine Antwort lautet: Es war eine Revolution der Bürgerbewegungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur