Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Fazit

Sendung vom 22.07.2019

Boris JohnsonEin intelligenter Clown als Hoffnungsträger

Der britische Politiker Boris Johnson blickt im Halbprofil zuversichtlich in Richtung seiner Anhänger. (Rob Pinney / Zuma Press / imago-images)

Boris Johnson geht als klarer Favorit in die Stichwahl um den Tory-Vorsitz gegen Jeremy Hunt, bei der auch über den nächsten britischen Premier entschieden wird. Die "Guardian"-Journalistin Kate Connolly attestiert ihm vor allem Sprunghaftigkeit.

Das 1903 gegründete Deutsche Museum ist mit ca. 73.000 qm Ausstellungsfläche das größte naturwissenschaftlich-technische Museum der Welt. (© Deutsches Museum)

Deutsches Museum MünchenBaustelle ohne Kostendeckel

Die Sanierung des Deutschen Museums in München sollte 450 Millionen Euro kosten, doch wahrscheinlich wird es eine Milliarde. Auch der Termin 2025 für die Fertigstellung des Technikmuseums kann wohl nicht eingehalten werden.

Juli 2019
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Nächste Sendung

12.11.2019, 23:05 Uhr Fazit
Kultur vom Tage
Moderation: Marietta Schwarz

Faire son temps
Christian Boltanski im Centre Pompidou in Paris
Von Jürgen König

All inklusiv
Zwischenbericht vom No Limits Festival in Berlin
Gespräch mit Elisabeth Nehring

Kulturpresseschau
Von Gregor Sander

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Welt des Nagib Machfus
Der Nobelpreisträger für Literatur, der Ägypter Nagib Machfus, am 20. Oktober 1988 in seinem Lieblingscafé "Ali Baba" am Tahrir-Platz in Kairo. (dpa - Bildarchiv / AFP)

Nagib Machfus ist der einzige arabischsprachige Literatur-Nobelpreisträger. Nach einem islamistisch motivierten Attentat musste er mit 83 Jahren neu schreiben lernen. Die NZZ widmet sich dem neu eröffneten Museum für den vor 13 Jahren verstorbenen Ägypter.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur