Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 28.02.2020
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Fazit

Sendung vom 22.11.2018
epa00746808 Sculptures from the collections of the Musee du Quay Branly are on display, in Paris, France, Monday 19 June 2006. The museum, devoted to the arts and civilisations of Africa, Asia, Oceania and the Americas, will be inaugurated on Tuesday 20 June by French President Jacques Chirac and UN Secretary General Koffi Annan. EPA/HORACIO VILLALOBOS | (picture alliance/dpa/EPA)

Kolonialismus und RaubkunstMehr als eine Opfer-Täter-Geschichte

Die Rückgabe von Kunstgegenständen ist derzeit durch den Vorstoß des französischen Präsidenten in aller Munde. Aber wie denken Museumsexperten in den afrikanischen Ländern darüber? Der Kulturjournalist Werner Bloch hat sich auf einem Symposium umgehört.

November 2018
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Nächste Sendung

28.02.2020, 23:05 Uhr Fazit
Kultur vom Tage
u.a. 70. Internationale Filmfestspiele Berlin
Moderation: Andrea Gerk

Berlinale-Kritik:
Irradieted / There Is No Evil
Gespräch mit Katja Nicodemus

Berlinale:
Der Teddy-Award ist verliehen worden
Gespräch mit Gesa Ufer

Stefan Pucher inszeniert nach Böll
"Die verlorene Ehre der Katharina Blum“
Gespräch mit Michael Laages

Künftiger Bayreuth-Regisseur
Valentin Schwarz inszeniert in Dresden "Banditen"
Gespräch mit Jürgen Liebing

Verleihung der Césars
Der umstrittene Roman Polanski ist 12mal nominiert
Gespräch mit Sabine Wachs

Kulturpresseschau
Von Klaus Pokatzky

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGendern können wir nur dank ihr
Die US-Theoretikerin Judith Butler (picture alliance/ZUMA Press)

In der "taz" wird Judith Butler gefeiert, sie sei die "berühmteste lebende Philosophin der Welt". Das Buch, das den Grundstein für ihre Karriere legte, ist vor 30 Jahren erschienen: Danach war in der Geschlechterdebatte nichts mehr wie zuvor.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur