Seit 21:30 Uhr Einstand
Montag, 30.11.2020
 
Seit 21:30 Uhr Einstand

Fazit / Archiv | Beitrag vom 04.05.2018

"Faust" beim Berliner TheatertreffenEin roher, wilder Castorf-Abend

Susanne Burkhardt im Gespräch mit Elena Gorgis

Podcast abonnieren
Der Schauspieler Martin Wuttke, getaucht in grünliches Licht. Er spielt die Hauptrolle in Frank Castorfs "Faust"-Inszenierung an der Volksbühne Berlin vom März 2017.  (Susanne Burkhardt)
Martin Wuttke spielt die Hauptrolle in Frank Castorfs "Faust"-Inszenierung. (Susanne Burkhardt)

Das Berliner Theatertreffen hat mit dem siebenstündigen "Faust" von Frank Castorf begonnen. Ebenjene Inszenierung, mit der sich Castorf nach 25 Jahren von der Berliner Volksbühne verabschiedet hat. Wirkt sie auch auf ein anderes Publikum?

Der "Faust"-Abend des Berliner Theatertreffens sei noch einmal ein Fest der Ära Castorf gewesen, sagt Theaterkritikerin Susanne Burkhardt. Die 15. Einladung des Regisseurs zum Theatertreffen feiere den Theatermacher, der nach 25 Jahren an der Berliner Volksbühne von Chris Dercon abgelöst wurde.

Alle sind in Höchstform

Der siebenstündige "Faust" sei vor allen Dingen ein großes Fest der Schauspieler, sagt Burkhardt. "Man kann gar nicht alle nennen, aber Marc Hosemann, Sophie Rois, Martin Wuttke, Valery Tscheplanowa sind alle in Höchstform." Allerdings merke man, dass der Text ein bisschen gelegen hat – die Souffleusen mussten öfters helfen.

Das Publikum sei allerdings nicht im Modus der alten Volksbühnen-Fans. "Und deswegen war die Stimmung am Anfang noch etwas verhalten, was sich auf das Spiel der Darsteller auswirkt. Aber das hat sich zum Ende des ersten Teils total verändert", so Burkhardt. Dann sei der Funke offenbar langsam übergesprungen.

Ob sich die Aufführungskosten im Haus der Berliner Festspiele von einer halben Millionen Euro gelohnt haben? Da gingen die Ansichten auseinander – den Besuchern des Eröffnungsabends jedenfalls habe es Spaß gemacht, meint Susanne Burkhardt.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTeufels Auftrag, Himmels Werk?
Entwurf des Museums- und Theaterkomplexes Kemerovo. (Coop Himmelb(l)au)

Wladimir Putins gigantische Bauprojekte in Sibirien und auf der annektierten Krim beschäftigen die "SZ". Ein Anruf beim beauftragten Architekturbüro soll klären, ob Coop Himmelb(l)au auch für den Teufel arbeiten würde.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur