Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 19.09.2020
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten

100 Grimmsche Wörter / Archiv | Beitrag vom 04.03.2013

Faul

Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (Deutschlandradio - Bettina Straub)

stinkend, verfault, morsch, aus der ersten bedeutung entspringt unmittelbar die heute vorherschende wir sagen einer ist so faul, dasz er stinkt, stinkfaul, und eine grosze und anhaltende faulheit ist stinkend.

Michael Sommer: "Bei Faul fällt mir ein, das ist eine Verhaltensweise, die nicht nur schlecht ist, sondern die auch zum menschlichen Sein gehört. Bei Faul fällt mir ein das Gegenteil, nämlich aktiv, arbeitsam, das, was arbeitende Menschen eigentlich ausmacht. Sie sind nicht faul. Wir haben ab und zu mal ein Recht auf Faulheit, weil auch der Mensch sich entspannen muss. Das fällt mir bei faul ein - ein schönes, kurzes deutsches Wort, muss ich sagen, was auch so von der Stimmigkeit: faul - ist kurz, knapp, klar, jeder weiß, was damit verbunden ist."

Michael Sommer ist Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).



Alltag anders

Korrespondenten berichten überGlücksbringer
Bunte Symbolfiguren des Gottes Ganesha. Sie gelten in Indien auch als Glücksbringer. (imago images/ZUMA Wire)

In Südafrika haben manche einen getrockneten Hühnerfuß in der Tasche. In Mexiko gibt es die Quitapesares, Stoffpüppchen, die den menschlichen Schmerz aufnehmen. In China werden Glücksbringer in Tempeln verkauft. Mehr

Korrespondenten berichten überBabysitter
Eine Comic-Babysitterin passt gleichzeitig auf drei Kinder auf, die sich alle an sie klammern. (picture alliance / PantherMedia)

Wenn die Argentinier abends essen gehen, nehmen sie ihre Kinder einfach mit. In der Türkei springt die Familie ein, in China ist die Babysitterin oft auch Haushälterin und Putzfrau. Und in Spanien sind Oma und Opa als Betreuungspersonal gefragt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur