Seit 18:05 Uhr Wortwechsel
Freitag, 14.05.2021
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 28.07.2013

Fatale Liebe

Dynamo Dresden und seine radikalen Fans

Von Claudia Altmann

Randalierende Dynamo-Dresden-Fans im Dortmunder Signal Iduna Park (picture alliance / dpa/Bernd Thissen)
Randalierende Dynamo-Dresden-Fans im Dortmunder Signal Iduna Park (picture alliance / dpa/Bernd Thissen)

An Liebeserklärungen für den traditionsreichen Fußballverein mangelt es im mit Dynamo-Graffitis übersäten Dresden nicht. Seit 60 Jahren gehen die Fans mit ihrem Klub durch dick und dünn. Aber der Verein will nicht von Gewalttätern geliebt werden, die ihn an den Rand seiner Existenz bringen.

Ausschluss aus dem DFB-Pokal, Geisterspiele und das bundesweit wohl mieseste Medienimage lassen in jüngster Zeit den Zweitligisten und seine Ultras enger zusammenrücken. Ist die sogenannte Selbstregulierung innerhalb der aktiven Fanszene eine Mär? Und ist das alles wirklich alleinige Schuld der "Idioten" unter den Fans?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Nachspiel

Kampfkunst als LebenswegWie Kung-Fu in den Osten kam
Auf einer Wiese trainieren Jugendliche Kung Fu. Im Vordergrund ist der Trainer zu sehen. (Eric Steinbacher)

Anfangs trainierte Andreas Kühne heimlich mit laotischen Lehrlingen Kung-Fu. Nach dem Ende der DDR eröffnete er in Neustrelitz die Thammavong-Schule, um sein Wissen weiterzugeben. Ohne Leistungsgedanken, aber trotzdem mit Liegestützen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur