Freitag, 14.05.2021
 

Kompressor | Beitrag vom 03.01.2018

Farbforscher zur "Farbe des Jahres""Ultraviolett ist so ein priesterlicher Ton"

Farbforscher Axel Venn im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Die Farbe des Jahres 2018 laut Pantone: 18-3838 Ultra Violet (Deutschlandfunk Kultur / Funk)
Pantones Farbe des Jahres Ultra Violet: "Sie haben ein bisschen Klamauk gemacht." (Deutschlandfunk Kultur / Funk)

Die einflussreiche Farbfirma Pantone hat Ultraviolett zur Farbe des Jahres erklärt. Der Berliner Farbforscher Axel Venn hält das für einen reinen PR-Gag und findet zudem, dass das Unternehmen mit seiner Wahl auch noch daneben liegt.

"Das ist ein Ton, der passt zu Menschen überhaupt nicht. Deswegen ist es so ein priesterlicher Ton, der soll überzeugen, Erhabenheit darstellen. Und ein Mensch dieser Zeit, 2018, der sich mit Erhabenheit umgibt, ist eher lächerlich."

PR-Gag des US-Unternehmens

Das sagt der Berliner Farbforscher über die Farbe Ultra Violett 18-3838, die der US-Konzern Pantone zur Farbe des Jahres 2018 ausgerufen hat. Venn sieht darin einen reinen PR-Gag.

"Es gehört vielleicht zur Strategie von Pantone, aber da war nie etwas ernsthaftes dahinter, wenn sie ihre Farben ausriefen. Sie haben ein bisschen Klamauk gemacht. Das war alles."

Fenn findet darüber hinaus, dass der PR-Gag auch noch nach hinten los geht: Während Pantone dunkle Lila-Töne als Zeichen der Gegenkultur, der Unangepasstheit und der künstlerischen Brillianz anpreist und auf Prince, David Bowie und Jimi Hendrix und deren Kreativität verweist, fällt Venn mit Moderator Stephan Karkowsky eher auf, dass alle drei Superstars eben schon tot seien.

"Es ist alles vorbei, was Pantone da schildert. Es ist kein Zukunftston. Wenn es Zukunftöne gäbe, dann sind das immer Töne der Leichtigkeit, der Frische, der Lebendigkeit. Das ist sehr viel gefragter heute als diese langweiligen In-Between-Farben, die Weder-Noch sind."

Wahl von Greenery war auch zu spät

Auch an der Wahl der Vorgängerfarbe, Greenery 15-0343, einem hellen Grünton, lässt Venn kein gutes Haar:

"Die war auch schon veraltet, als sie sie benannten. Da war sie schon zwei, drei Jahre vorbei. Da gab es sie längst in Europa und gehörte schon zum alten Eisen. Das ist eben das Witzige bei diesen Pantone-Tönen – die kommen alle drei Jahre zu spät oder vier."

(mf)

Mehr zum Thema

Trendfarbe 2017 - Besser Wohnen mit grünen Wänden
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 25.03.2017)

Farbmarken - Wem gehört Blau?
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 14.07.2015)

Streit um das "Nivea"-Blau - Alle Farben müssen frei sein
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 09.07.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Residenztheater München"Hamlet" überzeugt nur teilweise
Johannes Nussbaum als Hamlet steht auf der Bühne und hält einen Totenkopf. (Rezidenztheater München / Birgit Hupfeld)

191 Tage war das Münchner Residenztheater zu. Nun hat es für 200 Gäste wieder seine Türen geöffnet und startet mit einer Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Kritiker Michael Laages lobt den ersten Teil und ist vom zweiten umso mehr enttäuscht. Mehr

Eskalation im Nahen OstenHoffen auf die Vernünftigen
Raketen werden von Gaza-Stadt, die von der palästinensischen Hamas-Bewegung kontrolliert wird, am 12. Mai 2021 in Richtung Israel abgefeuert (AFP / Mahmud Hams)

Die Hamas und die israelische Armee beschießen sich weiter gegenseitig mit Bomben. In einigen Städten Israels eskaliert die Gewalt. Der deutsch-israelische Autor Ahmad Mansour hofft, dass die „vernünftigen Menschen“ es schaffen, den Hass zu besiegen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur