Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 19.07.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 29.12.2013

Fantastische Tragödie von der Zigeunerin Celestina

Oder Geschichte von Liiiebe und Zauber samt einiger Zitate aus der berühmten Geschichte von Calisto und Melibea

Von Alfonso Sastre

Podcast abonnieren
Der spanische Dramaturg und Schriftsteller Alfonso Sastre spricht am Mikrofon.  (picture-alliance/ dpa / efe Enrique de la Osa)
Der spanische Dramaturg und Schriftsteller Alfonso Sastre. (picture-alliance/ dpa / efe Enrique de la Osa)

Die unglückliche Liebe zwischen dem jungen Ketzer und der Prostituierten ist ein alter Stoff spanischer Volksdichtung.

"Alfonso Sastre greift einen alten Stoff aus der spanischen Volksdichtung auf und bearbeitet ihn zu einem zeitlos-hintergründigen Schmunzelstück über Liebe, Zauber und unterdrückte Sexualität. Erzählt wird die Geschichte einer unglücklichen Liebe zwischen einem jugendlich-naiven Ketzer und einer reumütigen Prostituierten" (Jurybegründung Hörspiel des Monats März 1983).

1987 gab es die erste Theateruraufführung von Sastres Stück in Madrid. "La Celestina", war das erste bedeutende Drama der spanischen Literatur und wurde unter dem Titel "Comedia de Calisto y Melibea" 1499 von Fernando de Rojas veröffentlicht und wegen Obszönität von der Kirche verboten.

Alfonso Sastre, geboren 1926 in Madrid, Autor und Regisseur.

Aus dem Spanischen von Fritz Rudolf Fries
Bearbeitung und Regie: Götz Naleppa
Komposition: Gerhard Müller-Giesensdorf
Mit: Romy Haag, Jutta Lampe, Barbara vom Baur, Christine Oesterlein, Peter Fitz u.a.
Ton: Hans Martin
Produktion: RIAS Berlin 1982
Länge: 84‘26

Hörspiel

Hörspiel: Fleischeslust in aller MundeUm die Wurst
Das Schaufenster einer Metzgerei in Bologna - Italien. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Zwei Fleischer in derselben Straße: der eine Christ, der andere Muslim, ein Fremder, der nicht in die Straße gehört. So sieht es jedenfalls sein Nachbar. Der Lehrling wiederum ist Jude; mit seinem Charme umfängt er jede Fleischersfrau. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur