Seit 23:05 Uhr Fazit

Dienstag, 14.08.2018
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Im Gespräch | Beitrag vom 07.08.2018

Familienrechtsanwältin Helene Klaar"Die 40-Stunden-Woche ist die Ursache vieler Scheidungen"

Moderation: Ulrike Timm

Beitrag hören Podcast abonnieren
IPaar liegt Rücken an Rücken im Bett (Illustration) (imago stock&people)
"Wenn man Magengeschwüre bekommt, Haarausfall, Hautausschlag, wenn man mit dem anderen zusammenlebt - dann muss man sich scheiden lassen", sagt Helene Klaar. (imago stock&people)

Helene Klaar gilt als Österreichs bekannteste Scheidungsanwältin: Ihre Berufspraxis hat sie zu der Überzeugung gebracht, dass die 40-Stunden-Woche ein harmonisches Eheleben nicht gerade fördert. Dazu kämen noch andere schädliche Einflüsse.

Helene Klaar hat den Anspruch, für ihre meist weiblichen Mandanten das Beste herauszuholen. Über den immer wieder kehrenden Streitfaktor Geld sollten Paare am besten schon vor der Hochzeit sprechen, rät die Familienanwältin:

"Ich verstehe grundsätzlich nicht, warum man nicht über Geld redet. Gerade weil man jemanden liebt und ihn heiraten will, muss man ja auch Kassa machen und schauen, wie viel bringen wir beide zusammen und was können wir uns leisten und wofür geben wir unser Geld aus."

Überzeugende Scheidungsgründe gefragt

Laut Bürgerlichem Gesetzbuch sei die Ehe sowieso eher eine sehr pragmatische Angelegenheit:

"Die Liebe sehe ich so romantisch wie andere auch. Ich meine nur, dass sie bei Scheidungen eine ganz untergeordnete Rolle spielt. Die Ehe ist ein Vertrag, der im Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch, ABGB in Österreich, geregelt ist. Und für ihre Auflösung gelten bestimmte Regeln und da kommt halt - wie ich immer sage - das Wort Liebe im Gesetz kein einziges Mal vor."

Die österreichische Scheidungsanwältin Helene Klaar (privat)Die österreichische Scheidungsanwältin Helene Klaar (privat)

Wer sich mit dem Wunsch, die Scheidung einzureichen, an Helene Klaar wendet, muss sie erstmal von den guten Gründen für diesen Schritt überzeugen.

"Ich sage sogar manchmal, dass ich als Scheidungsgrund nur ansehe: Man hat einen besseren Partner auf der einen Seite oder die bestehende Ehe macht einen physisch-psychosomatisch krank. Also wenn man Magengeschwüre bekommt, Haarausfall, Hautausschlag, wenn man mit dem anderen zusammenlebt - dann muss man sich scheiden lassen, das ist klar."

40-Stunden-Woche als Scheidungsursache

In den vielen Jahren, die sie als Rechtsanwältin arbeitet hat sie beobachtet, dass unter anderem die 40-Stunden-Woche nicht gerade ein harmonisches Eheleben befördert.

"Wenn man 40 Stunden, wenn man dazu rechnet, dass man meistens ja nicht ums Eck arbeitet, sondern noch einen Weg zur Arbeit hat, bleibt dann einfach den Leuten zu wenig Zeit. Und dieser Drang zum Perfektionismus, es muss alles das Beste sein, der Haushalt muss super geführt werden, man muss sich gesund und biologisch ernähren. Dazu müssen beide Partner noch wunderschön bleiben, sportlich gestählt. Also wie soll sich das ausgehen? Ich bin überzeugt, dass die 40-Stunden-Woche die Ursache vieler Scheidungen ist."

In der Regel sieht Helene Klaar die Frauen als die Verliererinnen der Scheidung. Darum hat sie die wichtigsten rechtlichen Fragen in ihrem "Scheidungs-Ratgeber für Frauen" zusammengestellt. Für ihre "besonderen Verdienste um Frauen im Scheidungsfall" wurde sie 2004 mit dem Wiener Frauenpreis ausgezeichnet.

Das Gespräch ist eine Wiederholung vom 29. August 2017.

Mehr zum Thema

Die Frau im Judentum - Zwischen Prinzessin und Priesterin
(Deutschlandfunk Kultur, Aus der jüdischen Welt, 27.07.2018)

Zahl der Scheidungen geht zurück - Deutsche Paare auf der Suche nach der Glücksformel
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 10.07.2018)

Beziehungen - Für immer treu! Oder doch nicht?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 07.06.2018)

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur