Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.03.2016

Fall Ndjimbi-TshiendeErzbischof Koch: Morddrohungen gegen Pfarrer sind "Katastrophe"

Heiner Koch im Interview mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Podcast abonnieren
 Die Katholische Pfarrkirche von Zorneding in Oberbayern. (pa/dpa/Kneffel)
Olivier Ndjimbi-Tshiende war an der Kirche in Zorneding tätig. (pa/dpa/Kneffel)

Der Berliner Erzbischof Heiner Koch reagiert mit deutlichen Worten auf den Skandal um den Zornedinger Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende. Er hoffe, dass es hier um einen Einzelfall gehe.

Kardinal Marx und die Bischöfe müssten nun eindeutig Stellung beziehen, sagte Koch. Kirche und Gemeinde müssten Zeichen setzen.

Koch warnte zugleich vor Sippenhaft und neuen Feindbildern. Die Gemeinde habe sich zu Wort gemeldet und klar gemacht, dass die Hetze gegen Ndjimbi-Tshiende das Werk von einer "Handvoll Leuten" sei und mehrere Tausend Gläubige auf der anderen Seite stünden.

Keine demokratischen Verhaltensweisen bei Pegida

Koch ging zudem hart mit der islamfeindlichen Bewegung Pegida ins Gericht. Diese berücksichtige grundlegende demokratische Verhaltensweisen nicht, so zum Beispiel die Ehrfurcht und Hochachtung vor jedem Menschen.

Außerdem seien die Anhänger von Pegida nicht bereit, den eigenen Standpunkt zu hinterfragen. "Ich habe nicht den Eindruck, dass Menschen dort lernbereit sind, kommunikationsbereit. Es prallt nach meinem Empfinden alles ab und damit ist Demokratie gefährdet", betonte Koch.

(Deutschlandradio - Matthias Dreier)Erzbischof von Berlin Heiner Koch zu Gast beim Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio - Matthias Dreier)

Mehr zum Thema

Rassismus und Morddrohungen - Empörung nach Rückzug von schwarzem Pfarrer
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 07.03.2016)

Interview

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur