Seit 11:05 Uhr Tonart
Montag, 21.06.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 23.12.2020

Faktencheck zur WeihnachtsgeschichteWas Weihnachten nicht geschah

Simone Paganini im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Eine Krippe zeigt die Szenerie nach der Geburt von Jesus im Stall zu Bethlehem. (picture alliance / dpa / ROHA-Fotothek Fürmann / Shotshop)
So stellen wir uns die Weihnachtsgeschichte vor - historisch ist die Szenerie allerdings nicht verbürgt. (picture alliance / dpa / ROHA-Fotothek Fürmann / Shotshop)

Kaum eine Erzählung ist berühmter als die Weihnachtsgeschichte. Doch hat sie sich auch so zugetragen wie überliefert? Der Theologe Simone Paganini sagt: Nein. Doch an der Kernbotschaft der Geschichte ändere das nichts.

Jedes christlich erzogene Kind weiß: Das Jesuskind kam im Stall von Bethlehem zur Welt, weil es keinen Raum in der Herberge gab. Josef, Ochs und Esel waren dabei, Maria sowieso, und später kamen auch noch die Heiligen Drei Könige hinzu.

Josef war kein Zimmermann

War es so? Der Theologe Simone Paganini, Professor für biblische Theologie in Aachen, hat da seine Zweifel. Zusammen mit seiner Frau hat er ein Buch über die Frage geschrieben, was wirklich damals passiert ist. Der Titel ist eindeutig: "Von wegen Heilige Nacht. Der große Faktencheck zur Weihnachtsgeschichte".

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Nach Paganinis Recherchen bleibt von der Weihnachtsgeschichte im Grunde nur der Kern übrig. Die in der Geschichte erwähnte Volkszählung habe es zu der Zeit nicht gegeben, die drei Könige seien als Symbol zu verstehen, Josef sei kein Zimmermann gewesen, "die Hirten und die Engel waren wahrscheinlich auch nicht so dabei, wie wir denken". Und über die Jungfrau Maria könne man ewig diskutieren, sagt Paganini.

"Das, was übrig bleibt, ist: Gott ist Mensch geworden", sagt der Theologe. Das sei das Zentrum der weihnachtlichen Botschaft. Denn dass Jesus geboren wurde, ist nach Paganini historisch verbürgt. Dafür gebe es römische, griechische, jüdische und biblische Quellen.

Gläubige schrieben für andere Gläubige

Die Weihnachtsgeschichte sei erstmals rund hundert Jahre nach der Geburt von Jesus aufgeschrieben worden, berichtet er. Und man könne deswegen daran zweifeln, dass die Verfasser selbst Augenzeugen gewesen seien oder noch Zugang zu Augenzeugen gehabt hätten.

Gläubige Menschen hätten die Geschichte für andere gläubige Menschen verfasst. Für Leser und Hörer sei es damals irrelevant gewesen, ob alles historisch tatsächlich so stattgefunden habe.

Paganinis Fazit: "Die Geburt hat es gegeben. Und wenn man daran glaubt, glaubt man, dass da der Sohn Gottes geboren ist. Das ist das Wichtigste. Und das kann kein Theologe, kein Historiker einfach wegnehmen."

(ahe)

Simone und Claudia Paganini: "Von wegen Heilige Nacht. Der große Faktencheck zur Weihnachtsgeschichte"
Mit Illustrationen von Esther Lanfermann
Gütersloher Verlagshaus 2020
157 Seiten, 14,40 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur