Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Einstand | Beitrag vom 07.06.2021

Fagottistin Sophie Dervaux mit "Impressions""Ich kann mit vielen Farben spielen"

Mit Carola Malter

Die Musikerin Sophie Dervaux ist im Profil zu sehen, wie sie ihr Fagott herausfordernd anschaut. (Sophie Dervaux / Ute Freund)
Sophie Dervaux ist seit 2015 Solofagottistin der Wiener Philharmoniker. (Sophie Dervaux / Ute Freund)

Das Fagott ist Ihre Leidenschaft und Passion. Die französische Solofagottistin der Wiener Philharmoniker hat jetzt ihr erstes Album aufgenommen, "Impressions", das sich ganz auf französisches Repertoire kapriziert.

Ein Leben ohne Musik kann sich Sophie Dervaux nicht vorstellen. Wann genau "der" Moment war, ist nicht genau auszumachen. Zuerst versuchte sie sich auf der Gitarre, doch dann machte sie Bekanntschaft mit dem warmen, weichen, überaus flexiblen Klang des Fagottes und die Entscheidung, dieses Instrument mit all seinen technischen und künstlerischen Herausforderungen zu meistern, stand fest. Von da an war ihr Weg ziemlich geradlinig und beeindruckend erfolgreich.    

Botschafterin des Fagottes

Das Fagott sei nicht nur "der lustige Clown", sagt die junge Musikerin. Als Botschafterin ihres Instrumentes arbeitet sie als Musikvermittlerin und unterrichtet an der Musik und Kunst Privatuniversität in Wien. Sie engagiert sich aber auch, ihr Instrument mit bekanntem und neuen Werken in die Kammermusiksäle der Konzerthäuser zu bringen.

"Ich kann nicht schön singen, aber mit dem Fagott geht es"

Für das Debütalbum "Impressions" hat die junge Musikern ausschließlich Musik französischer Komponisten gewählt: ihre Lieblingswerke, Bearbeitungen so bekannter Klavierstücke wie "Claire de Lune" von Debussy oder "Après un rȇve" von Gabriel Fauré – aber auch so unbekannte Stücke wie "Interférences" von Roger Boutry.

Sophie Dervaux zieht hier virtuos "alle Register". Sie stellt das Fagott von seinen melodiösen, aber auch rhythmisch expressiven, jazzigen Seiten vor.   

Das Fagott ist meine Stimme

Sophie Dervaux wurde 1991 in Paris geboren. Sie studierte am Conservatoire National Supérieur de Musique sowie an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin, bevor sie 2011 als Stipendiatin an die der Karajan-Orchesterakademie kam und als Solokontrafagottistin bei den Berliner Philharmonikern spielte.

Seit 2015 führt die französische Musikerin Solofagottistin bei den Wiener Philharmoniker. Sophie Dervaux gewann u.a. 2013 den zweiten Preis, ein erster wurde nicht vergeben, des Internationalen Musikwettbewerbes der ARD München

Mehr zum Thema

Theo Plath, Fagott-Talent im Aufwind - Belcanto geht auch mit Fagott
(Deutschlandfunk Kultur, Einstand, 30.03.2020)

Seminar-Sitzungsprotokolle von Theodor W. Adorno - "Das Ganze der Welt im Blick zu behalten"
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 11.02.2021)

Königin-Elisabeth-Wettbewerb in Brüssel - Mehr Laborversuch als Live-Konzert
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 31.05.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Konzert

DSO Berlin mit Manfred HoneckRückkehr mit Walzer
Der Dirigent Manfred Honeck schaut mit aufgestützem Kinn in der Hand direkt in die Kamera. (Manfred Honeck / Felix Broede)

Mit einem Wiener Walzer begrüßt das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin sein Publikum, das wieder live dabei sein darf. Manfred Honeck dirigiert Ludwig van Beethovens 5. Sinfonie, Starcellist Alban Gerhardt interpretiert Schostakowitsch.Mehr

Opéra Bastille ParisMit Gounods "Faust" in die Metro
(Monika Rittershaus/Radio France/EBU)

Ein Dauerbrenner und Symbol französisch-deutscher Nähe - Charles Gounods Oper "Faust" nach Goethes Drama. Das Werk kam in einer neuen Inszenierung an der Opéra Bastille heraus. Der Cast konnte sich hören lassen, Lorenzo Viotti dirigierte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur