Seit 02:05 Uhr Tonart

Sonntag, 27.09.2020
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Im Gespräch | Beitrag vom 10.08.2020

Extrembergsteigerin Helga PeskollerDer Berg lehrt, das eigene Maß zu finden

Moderation: Susanne Führer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Helga Peskoller (Helmut Eberhöfer/CH)
Die Extrembergsteigerin und Erziehungswissenschaftlerin Helga Peskoller: Am Berg immer nur die Zweite. (Helmut Eberhöfer/CH)

Helga Peskoller klettert seit ihrer Jugend. Sie scheut weder Höhe noch Einsamkeit. Schon als kleines Kind verbrachte sie die Sommer auf einer Schutzhütte in den Bergen. Das Vertrauen des Vaters hat sie gestärkt - und bis in den Himalaya gebracht.

(Die Sendung ist eine Wiederholung vom 20. Februar 2019)

Vor Extremen hat Helga Peskoller keine Angst. Die Erziehungswissenschaftlerin mit Lehrstuhl an der Universität Innsbruck ist reich an Körpererfahrungen jenseits des Gewöhnlichen. Sie war fünf, als ihr Vater sie mit ihrer zwei Jahre älteren Schwester allein den steilen Weg zur Schutzhütte hinaufgehen ließ. "Schaut beim Steigen auf den Boden", riet er seinen Töchtern. 

Die Mädchen wuchsen an dem Vertrauen, das der Vater in sie setzte. So gestärkt begann Helga Peskoller mit 14 Jahren zu klettern. Das Klettern führte sie über das Karwendel und die Dolomiten hinaus in den Himalaya, die Anden, auf sechs- und siebentausend Meter. In der Höhe gewann und verlor sie Freunde, einem half sie, nach einem Absturz zu überleben.

Subtile Momente am Berg

"Berge geben sehr viel, nur weil sie da sind", sagt Helga Peskoller. "Es sind subtile Momente, die man dort erlebt. Es ist vorwiegend die Stille, die man dort suchen darf. Obwohl der Berg steht und sich nicht rührt, kann man dort Grunderfahrungen des Sozialen machen."

Drei Zinnen in den Dolomiten, Südtirol (imago/imageBROKER/Moritz Wolf)Drei Zinnen in den Dolomiten: "Absurd, als Mensch dort zu sein..." (imago/imageBROKER/Moritz Wolf)
Der Berg lehre einen etwa, das eigene Maß zu finden. "Beim Berg ist man immer nur die Zweite und das ist eine wunderbare Erfahrung", meint die 63-Jährige. Ihr sei bei einer Kletter-Tour in den Dolomiten bewusst geworden, wie absurd es ist, als Mensch überhaupt dort zu sein:

"Da gehört wirklich kein Mensch her. Das ist überzogen und so nicht für den Menschen gemacht. Und dennoch ist man hier. Da ist mir klar geworden wie zwiespältig, wie von Grund auf ambivalent diese ganze Bergsteigerei ist. Und diese Ambivalenz zu denken, auf keine Seite abzugleiten, sich nicht für Eindeutigkeiten zu entscheiden, sondern im Mehrdeutigen, zumindest im Zweideutigen zu bleiben, das habe ich mir zur Aufgabe gestellt."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Auf der Suche nach Erkenntnis

Ihre Erfahrungen in der Natur verarbeitet Helga Peskoller in ihrem Denken und Schreiben, angetrieben von der stetigen Suche nach Erkenntnis. Auch in ihrem Denken interessiere sie die Tiefe und nicht die Fläche, sagt Helga Peskoller. Die Wissenschaft habe sie gebraucht, um zu verstehen, was im Verhältnis zwischen Mensch und Natur, zwischen Mensch und Kultur passiert:

"Es hat mich interessiert zu schauen, wie weit kann man einen Gedanken vorantreiben bis einem der Kopf bricht, bis man wirklich nicht mehr weiterkommt. Wo scheitert man mit dem Denken dessen, was Erfahrung war? Die Erfahrung ist immer voraus. Wenn man ein Denken ausbildet, das so nah wie möglich an diese Erfahrung heranreicht, dann ist es gut."

Mehr zum Thema

Extremes Klettern weltweit - Die Sehnsucht nach Abenteuern
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 30.12.2018)

Extrembergsteiger Hans Kammerlander - "Ohne Risiko kannst du vom Bergsteigen nicht leben"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 15.01.2018)

Gefahren beim Bergsteigen - "Der wichtigste Muskel beim Klettern ist das Gehirn“
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 11.08.2017)

Im Gespräch

30 Jahre Deutsche EinheitZeit für mehr Vielfalt?
19.09.2020, Brandenburg, Potsdam: Musiker des «Bergmusikkorps Saxonia Freiberg» spielen bei der «Einheits-Expo» zum Tag der Deutschen Einheit am Pavillon Sachsen auf ihren Blasinstrumenten.  (dpa / Fabian Sommer)

Am 3. Oktober wird gefeiert: 30 Jahre Deutsche Einheit. Aber wer feiert da eigentlich? Ist es ein Fest für die "Biodeutschen" aus Ost und West? Was verbinden Migrant*innen mit diesem Datum? Ist es nicht endlich Zeit für mehr Vielfalt?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur