Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 20.01.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interview | Beitrag vom 25.11.2019

Experte über Nationalen Bildungsrat"Unser Bildungssystem hinkt hinterher"

Hans Brügelmann im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein von hinten fotografiertes Mädchen mit dunklen Zöpfen sitzt vor einer Tafel in einem Klassenraum und hebt seine rechte Hand. (imago/MITO)
Deutschland gehört zu den wenigen Staaten weltweit, die ihre Schulkinder nach der 4. Klasse trennen. (imago/MITO)

Der Bildungsforscher Hans Brügelmann hält es für verschmerzbar, dass Bayern den Nationalen Bildungsrat verlassen will. Das geplante Gremium habe ohnehin eine wichtige Frage bisher nicht auf der Agenda: die Bildungsgerechtigkeit.

Mit dem Argument, Bayern lehne ein Zentralabitur aus Berlin ab, will das Bundesland den Nationalen Bildungsrat noch in der Planungsphase verlassen. Das kündigte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) an. Auch Baden-Württemberg pocht auf die Bildungshoheit der Länder.

Das Projekt der Großen Koalition sieht vor, dass Experten Vorschläge für mehr Qualität, Transparenz und Vergleichbarkeit im Bildungswesen erarbeiten. Nach Ansicht des Bildungsforschers Hans Brügelmann sollte es aber um etwas anderes gehen:

"Vergleichbarkeit der Bildungsabschlüsse - das ist ja so, wie das Pferd vom Schwanz aufzäumen. Die eigentlichen Probleme liegen ja vorher, nämlich welchen Zugang zu Bildung haben Kinder aus verschiedenen Milieus? Das wäre eine ernsthafte Frage, mit der sich ein solcher Bildungsrat beschäftigen sollte - und das stand bisher nicht auf der Agenda."

Bürgerräte für mehr Bildungsgerechtigkeit

Von daher sei der Ausstieg Bayerns keine "Katastrophe". Für mehr Bildungsgerechtigkeit hält es der langjährige Professor für Grundschulpädagogik an der Universität Siegen für sinnvoll, "Bürgerräte" einzuberufen. Diesen würden dann nicht nur Bildungsexperten und -politiker angehören, sondern Menschen mit Lebenserfahrung, die einen repräsentativen Querschnitt durch die Bevölkerung darstellten.

Brügelmann nennt das die "Intelligenz der Praxis". Denn die Probleme liegen nach Überzeugung Brügelmanns in den Strukturen des Bildungssystems:

"Wir haben auf der ganzen Erde vielleicht 18 Länder, in denen Kinder nach Klasse 4 sortiert werden - und 16 von denen liegen in Deutschland. Wir haben hier ein Bildungssystem, das hinterherhinkt hinter den Anforderungen, die die moderne Gesellschaft stellt."

(bth)


Der Direktor des Leibnitz-Instituts für Bildungsforschung (DIPF) in Frankfurt am Main, Eckhard Klieme, hält den Bildungsrat für einen sinnvollen Ort, um über Themen wie die Digitalisierung oder die Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer zu sprechen. Zu solchen größeren Themen brauche es einen Austausch, den die Kultusministerkonferenz nicht leisten könne.

Mehr zum Thema

Schulbildung - Hochschulverband fordert Zentral-Abi
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 16.09.2019)

CDU-Bildungspolitikerin Prien - "Zentralabitur ist kein Abi auf hohem Niveau"
(Deutschlandfunk, Interview, 19.07.2019)

Bildungsforscher Hans-Peter Klein - Zentralabitur ist "eine Art Realsatire"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 02.01.2017)

Interview

Libyen-Konferenz Erwartungen an ein starkes Signal
Absperrgitter stehen am Brandenburger Tor in Berlin. Hier werden bereits Sicherheitsvorkehrungen für die Libyen-Konferenz getroffen. (picture-alliance/dpa/Annette Riedl)

Bei der Libyen-Konferenz gehe es darum, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen, sagt der Journalist Mirco Keilberth, der aus Tripolis berichtet. Allerdings müsse man dafür erst einen Staat gründen und mit lokalen Strukturen zusammenarbeiten. Mehr

Anti-Rassismus-Klausel Erste Verträge an Theatern
Auf dem Foto sieht man einen Scheinwerfer, auf einen roten Theater-Vorhang gerichtet. (picture alliance / Tetra Images)

Vor einem Jahr wurde eine Anti-Rassismus-Klausel entworfen, die Theater in ihre Verträge aufnehmen können, um ihre Mitarbeiter vor Rassismus besser zu schützen. Erste Häuser übernehmen die Klausel jetzt, sagt die Juristin Sonja Laaser. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur