Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 21.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 06.03.2018

Ex-Bundesministerin Andrea Fischer"Ich hatte nicht genug Interesse an Macht"

Moderation: Annette Riedel

Die ehemalige Gesundheitsministerin Andrea Fischer (imago/Metodi Popow)
Die ehemalige Gesundheitsministerin Andrea Fischer (imago/Metodi Popow)

Andrea Fischer erfindet sich immer wieder neu: Sie war Gesundheitsministerin in der Bundesregierung Gerhard Schröder, doch die BSE-Krise wurde ihr zum Verhängnis. Sie war unter anderem Krimi-Rezensentin und Beraterin. Heute ist sie als Finanz-Dezernentin tätig.

Mit 41 war die Karriere scheinbar schon wieder vorbei. Andrea Fischer war für die Bündnisgrünen Gesundheitsministerin in der Bundesregierung von Gerhard Schröder gewesen, ein beachtlicher Aufstieg für eine Frau, die politisch von ziemlich links kam und für einen Politprofi als sehr emotional galt. Dann kam der Sturz, wegen ihres Krisenmanagements beim Thema Rinderwahn. War Andrea Fischer zu naiv für das Politikgeschäft, in dem es letztlich um Macht geht?

"Es braucht ein gewisses Interesse an Macht, und da würde ich sagen, hatte ich nicht genug. Ich halte nichts von all dem, was die Leute immer Schlechtes darüber sagen, dass wenn man an Macht interessiert ist. Man muss Macht wollen, weil ohne sie kann man gar nichts erreichen."

Als Lobbyistin sieht sie nicht

Andrea Fischer verließ die große Politik und erfand sich neu, immer wieder: Sie arbeitete als Talk-Masterin im Fernsehen, rezensierte Krimis, Beratungstätigkeiten für Pharma-Unternehmen brachten ihr den Vorwurf ein, die Seiten gewechselt zu haben und Lobbyistin geworden zu sein. Andrea Fischer kann an ihrer früheren Arbeit als Beraterin aber nichts Schlechtes finden:

"Grundsätzlich halte ich es für legitim, dass Leute aus der Politik mit ihren Erfahrungen was machen. In einem demokratischen Land  [haben] alle Leute das Recht, dafür zu kämpfen, was sie gut finden oder nicht gut finden. Und man redet ja nicht davon, wenn sie für eine Organisation, ich weiß nicht, für einen Sozialverband arbeiten. Dann bezeichnet das niemand als Lobbyist, aber grundsätzlich sind sie das dann genauso."

Mitarbeit beim Bistum Hildesheim

Heute ist Andrea Fischer Finanz-Dezernentin der Region Hannover. Und berät das Bistum Hildesheim bei der Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs. Die Begegnung mit Missbrauchs-Opfern bewegt sie tief:

"Bevor ich mich mit diesem Thema so befasst habe und mit den Opfern geredet habe, war mir das Ausmaß des Verbrechens, das den Kindern damit angetan wird, nicht wirklich bewusst. Es war mir nicht klar, dass die das ein Leben lang umtreibt, dass es ihr ganzes Leben in bestimmte Richtungen drängt, dass sie Schwierigkeiten haben, überhaupt mit ihrem Leben klar zu kommen. Das habe ich alles erst da gelernt."

Mehr zum Thema

Grüne und FDP in NRW - Die Zeichen stehen auf Erneuerung
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 15.05.2017)

Einsatz der Bundeswehr - Grüne: Kein Plan für Syrien erkennbar
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 27.11.2015)

Rot-Rot-Grüne Flüchtlingspolitik in Thüringen - Keine oder mehr Abschiebungen?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 17.08.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Im Gespräch

Gerhard SeyfriedDer Comic-Zeichner aus der Sponti-Szene
Der Comiczeichner Gerhard Seyfried steht vor einem Plakat seiner Figur _Zwille" in seiner Wohnung in Berlin-Schöneberg. (picture alliance / Christoph Soeder/dpa)

Das Wimmelbild als Wahlplakat ist eine Erfindung des Berliner Comiczeichners Gerhard Seyfried. Mit bunten Zeichnungen unterstützte er den Grünen-Politiker Ströbele und später Die Linke. Auch die legendäre Comic-Figur "Zwille" stammt aus seiner Feder.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur