Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Nachspiel | Beitrag vom 29.07.2018

"European Championships" in Berlin und GlasgowSieben Sportarten gegen König Fußball

Sportmarketing-Experte Marc Jörg im Gespräch mit Thomas Jädicke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Europameisterschaften im Mai 2014 in Sofia: Maike Enderle turnt am Stufenbarren.
Können Sportarten wie Turnen wieder mehr Zuschauer gewinnen? - Mit den "European Championships" soll dies gelingen.

Gemeinsam sind wir stärker. Das gilt auch im Wettbewerb mit dem übermächtigen Fußball. Um mehr Publikum zu locken, veranstalten Leichtathletik, Schwimmen und fünf weitere Sportarten ihre Europameisterschaften gleichzeitig. Am 2. August geht es los - in Berlin und Glasgow.

Auslöser war der stetige Erfolg des Fußballs in Europa durch die Champions League und andere internationalen Ligen und die Entwicklung hin zu einer "Monokultur", wie Sportmarketing-Experte Marc Jörg im Deutschlandfunk Kultur erklärt. Bei den Überlegungen, ein Multisport-Event für Sommersportarten ins Leben zu rufen, habe vor allem der Gedanke eine Rolle gespielt, diese in der öffentlichen Wahrnehmung aufzuwerten.

"European Championships"-Mitgründer Marc Jörg nannte es glücklich, dass Berlin schon im Jahr 2013 als Gastgeber der Leichtathletik-EM und Glasgow als Ausrichter der europäischen Schwimm-Titelkämpfe festgestanden hatten. Zwar waren zunächst noch einige Hürden zu überwinden, doch bei den anderen fünf teilnehmenden Verbänden habe es eine große Offenheit gegeben.

Bei den "European Championships" treten Athletinnen und Athleten nun in folgenden Disziplinen an: Leichtathletik, Schwimmen, Radsport, Rudern, Turnen, Triathlon, Golf.

Bei der Durchführung der Veranstaltung werde es wesentlich darauf ankommen, wie die "European Championships" von den Zuschauern angenommen würden, sagte Marc Jörg. Und das sowohl in den Austragungsorten Berlin und Glasgow als auch an den Fernsehern.

"Plötzlich spielen sich diejenigen als Retter der Sommerspielarten auf, die immer weniger darüber berichten" – Ein Kommentar zu der Übertragung der "European Championships" durch die Öffentlich-Rechtlichen

Mehr zum Thema

Internationale Titelkämpfe - Das Ringen um Fernsehpräsenz
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 27.08.2017)

Leichtathletik - Berlin bereitet sich auf die EM vor
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 12.07.2017)

Sport im TV - Warum immer nur Fußball?
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 07.06.2017)

Nachspiel

Kaffee, Küsse, KohlenhydrateErlaubtes "Doping" im Sport
Ein Teller Nudeln steht auf der Werbeband am Rand des Fußballfelds, auf dem Spieler der deutschen Nationalmannschaft am 8. Juli 2014 das 7:1 gegen Brasilien im WM-Halbfinale feiern. (dpa / picture alliance / Simon Stacpoole / Offside)

Auch jenseits verbotener leistungssteigernder Substanzen glauben viele Sportler, gebe es genügend Mittel und Tricks, die sportlichen Erfolgschancen zu steigern. Bestimmte Nahrungsmittel gelten etwa als empfehlenswert. Und neben dem Mentalen spielt auch Sex eine Rolle.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur