Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 20.09.2016

Europapremiere von "Snowden""Ein leiser, aber sehr tiefer Film"

Podcast abonnieren
Joseph Gordon-Levitt, Hauptdarsteller des Films "Snowden" über den Whistleblower Edward Snowden, bei der Europapremiere in München am 19.9.2016 (picture alliance/dpa/Andreas Gebert)
"Snowden"-Hauptdarsteller Joseph Gordon-Levitt (picture alliance/dpa/Andreas Gebert)

Oliver Stones auch mit Geld aus Deutschland finanzierter Film "Snowden" hatte in München Europapremiere. Das Publikum zeigte sich bewegt und beeindruckt, Whistleblower Edward Snowden selbst weiß nicht recht, wie er den Film bewerten soll.

"Ein ruhiger, leiser, aber sehr tiefer Film" – so lautet das Urteil vieler Zuschauer der Europapremiere von "Snowden". Die fand in München statt, denn deutsche Mitteln halfen Oliver Stone, den Film zu finanzieren, der unter anderen in den Katakomben des Münchner Olympiastadions gedreht wurde.

Außer dem Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele war übrigens wenig Prominenz unter den Premierengästen vertreten. Dass Ströbele kam, war sozusagen Ehrensache: Er hatte den Whistleblower Edward Snowden kurz nach dessen Flucht aus den USA in Moskau besucht und sich für ihn stark gemacht. Ströbele zeigte sich beeindruckt von dem Film: "Ich finde ihn wichtig und gut –da wird sehr vieles deutlich."

Zur Vorbereitung hat Snowden-Darsteller Joseph Gordon-Levitt den realen Snowden in Moskau getroffen. Dies sei ungemein hilfreich gewesen

Marius Zekri berichtete in unserer Sendung "Studio 9 am Morgen" von der Europapremiere:

Noch immer "strange" in Moskau

Wie gefällt Snowden selbst der Film? Er beantwortet die Frage ausweichend: Generell habe er ein Problem mit den Medien. Der Film sei jedoch hilfreich für seine Angelegenheit.

Whistleblower Edward Snowden ist per Videobildschirm zugeschaltet. Snowden lebt seit seiner Flucht in den USA in Moskau. (picture alliance/dpa/Justin Lane)Edward Snowden, das Original. (picture alliance/dpa/Justin Lane)

Noch immer fühle es sich "strange" an in Moskau zu sein: "Ich schlafe in Moskau. Doch ich lebe in aller Welt." Damit spielt Snowden auf seine per Video zugeschaltete Präsenz auf zahlreichen Konferenzen weltweit an. Mit solchen "Auftritten" als Experte finanziert Snowden sein Leben in Moskau, das mittlerweile seine Freundin mit ihm teilt. Im übrigen könne er sich frei in der russischen Hauptstadt bewegen, betont Snowden. (mkn)

Markus Sambale hat mit Edward Snowden über sein Leben in Moskau gesprochen:

Mehr zum Thema

Schlechter US-Start - Warum wird aus Snowden kein Kinoheld?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 19.09.2016)

Regisseur Oliver Stone wird 70 - Parteiisch, umstritten, erfolgreich
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 15.09.2016)

Appell an Obama - Gnade für Edward Snowden
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 14.09.2016)

Oliver Stones Film: "Snowden" - Wie die Welt außer Kontrolle geriet
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 12.09.2016)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Jaime Begazo: "Die Zeugen"Im Labyrinth der Literatur
Buchcover zu Jaime Begazo: "Die Zeugen" (Kupido/Deutschlandradio)

Auf den Spuren von Emma Zunz: Der peruanische Literaturwissenschaftler Jaime Begazo hat mit "Die Zeugen" einen raffinierten Kriminalroman zweiter Ordnung geschrieben, der auf einer Kurzgeschichte von Jorge Luis Borges basiert.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur