Seit 11:05 Uhr Tonart
Montag, 10.05.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 05.12.2020

Europäische Kulturhauptstadt ChemnitzKritik an mangelnder Transparenz im Auswahlverfahren

Ulrich Fuchs im Gespräch mit Ute Welty

Das Opernhaus ist nach der Ernennung von Chemnitz als Kulturhauptstadt 2025 mit Transparenten geschmückt.  (picture-alliance/dpa-Zentralbild/Jan Woitas)
Das geschmückte Opernhaus in Chemnitz nach der Ernennung als Europäische Kulturhauptstadt 2025. (picture-alliance/dpa-Zentralbild/Jan Woitas)

Nach kritischen Medienberichten über Vetternwirtschaft beim Auswahlverfahren für die Europäische Kulturhauptstadt 2025 verteidigt Jurymitglied Ulrich Fuchs den Erfolg von Chemnitz. Der Kulturmanager räumt aber ein, dass mehr Transparenz nötig sei.

In Chemnitz war die Freude groß, nachdem die Entscheidung gefallen war, dass die ostdeutsche Stadt europäische Kulturhauptstadt 2025 werden soll. Doch nun wecken Medienberichte Zweifel an dem Auswahlverfahren. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, es agiere bis in die Jury hinein ein "internationales Friends- and Family-Netzwerk, dessen Machenschaften an Organisationen wie IOC oder Fifa" erinnere.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
"Die Expertinnen und Experten auf dem europäischen Markt von Kulturhauptstadt sind natürlich überschaubar", verteidigt das Jurymitglied Ulrich Fuchs das Verfahren. Der Kulturmanager steht selbst in der Kritik. Als lokaler Bewerbungschef managte er 2009 die Kulturhauptstadt Linz und 2013 Marseille zum Titel. Anschließend wechselte er in die europäische Vergabejury und war bis 2018 deren Vorsitzender.

Es gebe nur eine Handvoll von Kulturmanagern, die solche Projekte erfolgreich gesteuert und sich so einen Namen gemacht hätten, sagt Fuchs. Sie würden von den Städten deshalb aktiv wegen ihrer Erfahrung angefragt. Er selbst sei im Auftrag der Kulturstiftung der Länder für alle acht deutsche Städte in der ersten Runde und alle fünf deutschen Städte in der zweiten Runde als Berater tätig geworden.

Mehr Transparenz nötig 

Wer in der Jury sitze, unterschreibe eine "Compliance Vereinbarung" mit der EU-Kommission und in dieser Zeit seien deshalb Beratungstätigkeiten untersagt, so Fuchs. Das sei nur vorher oder nachher möglich. Seines Wissens hätten die Jurymitglieder diese Regelung genau beachtet.

"Meiner Ansicht nach mangelt es in der Europäischen Kommission auch an der notwendigen Transparenz", kritisiert Fuchs. Das gelte beispielsweise für die Namen der Jurymitglieder, nach denen man auf der Website sehr suchen müsse. "Ich wäre da sehr dafür, da mehr Transparenz zu schaffen."

Schlechte Verlierer 

Er könne gut nachvollziehen, dass in den Städten, die jetzt gegen Chemnitz verloren hätten und vorher viel investiert hätten, die Frage auftauche, ob alles mit rechten Dingen zugegangen sei, so der Kulturmanager. Allerdings habe die "Süddeutsche Zeitung" da einem Nürnberger Lokalreporter zu viel Aufmerksamkeit geschenkt, der im Auftrag von Nürnberg recherchiert habe. "Und ein bisschen verhält sich Nürnberg wie Donald Trump und die Realität wird nicht zur Kenntnis genommen." Die Stadt habe beim Wettbewerb eben verloren.

Fuchs spricht von einem "sehr interessengeleiteten Prozess", um die Auswahl in Deutschland zu beschädigen. "Das halte ich in der Tat für problematisch, nicht nur für Chemnitz, sondern auch für die Städte, die jetzt als schlechte Verlierer dastehen."

(gem) 

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur