Seit 13:05 Uhr Länderreport

Mittwoch, 17.07.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 08.07.2009

Europäer der ersten Stunde

Walter Scheel wird heute 90 Jahre alt

Von Otto Langels

Walter Scheel, Bundespräsident von 1974 bis 1979 (AP)
Walter Scheel, Bundespräsident von 1974 bis 1979 (AP)

Der Name Walter Scheel ist eng mit der Entspannungs- und neuen Ostpolitik der Bundesregierung nach 1969 verbunden. Er war Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Außenminister, Vizekanzler und Bundespräsident. Als einziger Politiker stand er zudem mit "Hoch auf den gelben Wagen" an der Spitze der deutschen Hitparade.

"Es ist schon ein eigen Ding, wenn man, in Solingen geboren, auf einmal mit Fug und Recht sagen kann: Ich bin ein Berliner."

Erklärte Walter Scheel, als ihm gegen Ende seiner politischen Laufbahn die Ehrenbürgerschaft Berlins verliehen wurde.

Geboren wurde Walter Scheel am 8. Juli 1919 als Sohn eines Stellmachers. Nach dem Abitur begann er eine Lehre zum Bankkaufmann und wurde dann in den Krieg geschickt, aus dem er als Oberleutnant der Luftwaffe heimkehrte.

1946 trat Scheel in die Freie Demokratische Partei ein. Zwei Jahre später wurde er in den Stadtrat von Solingen gewählt, 1950 in den Landtag von Nordrhein-Westfalen und 1953 in den Deutschen Bundestag - der Beginn einer zielstrebigen und erfolgreichen politischen Karriere. Nicht zuletzt seinem Wirken verdankte es die FDP, dass sie jahrzehntelang als Koalitionspartner der CDU/CSU oder der SPD Regierungsverantwortung trug.

In den 50er Jahren saß Walter Scheel nicht nur im Bonner, sondern zugleich auch im Europäischen Parlament. 1957 stimmte er als einziger FDP-Abgeordneter der Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft zu.

"Ich bin also ein Europäer der ersten Stunde und einer, der von der Notwendigkeit der Einigung überzeugt ist."

Walter Scheel gehörte innerhalb der FDP zu jenen Politikern, die gegen den nationalkonservativen Kurs aufbegehrten und eine liberale Linie vertraten. 1961 wurde er unter dem christdemokratischen Kanzler Konrad Adenauer Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit. In Zeiten der Opposition übernahm er 1968 den Vorsitz der FDP, leitete als geschickter Taktiker einen neuen außenpolitischen Kurs der Partei ein und bereitete ein Bündnis mit der SPD vor.

Willy Brandt: "Wenn wir wollen, dass die Grenzen in Europa ihre die Menschen und die Völker trennende Funktion einbüßen, dann müssen wir zunächst einmal die bestehenden Grenzen zur Kenntnis nehmen, tatsächlich und politisch."

Unter dem sozialdemokratischen Kanzler Willy Brandt war Walter Scheel Außenminister. Die erste sozial-liberale Koalition stellte eine Zäsur in der jungen bundesrepublikanischen Geschichte dar. In der Außenpolitik schlug die Regierung Brandt/Scheel durch die Ostverträge mit der Sowjetunion, Polen und der DDR neue Wege ein, die zu einem entspannteren Verhältnis zwischen beiden deutschen Staaten führten.

Nicht zuletzt deshalb verlieh Dietrich Stobbe, der Regierende Bürgermeister von Berlin, Walter Scheel die Ehrenbürgerschaft der Stadt.

"Sie haben in einer Zeit, die reif war für Veränderungen in der politischen Landschaft Deutschlands, klarsehend und entschlossen Chancen genutzt. Sie haben damit den Frieden in unserer Region sicherer gemacht."

Als am 7. Mai 1974 Willy Brandt seinen Rücktritt erklärte, war Walter Scheel kurze Zeit geschäftsführender Bundeskanzler - bis zur Wahl des Bundespräsidenten:

"In der Bundesversammlung am 15. Mai 1974 wurden im ersten Wahlgang insgesamt 1033 Stimmen abgegeben, davon für Herrn Walter Scheel 530 Stimmen."

Walter Scheel pflegte als Nachfolger des "Bürgerpräsidenten" Gustav Heinemann einen neuen Stil. Ausländische Staatsgäste wurden mit großem militärischem Zeremoniell in der Villa Hammerschmidt begrüßt.

Die repräsentative Amtsführung Walter Scheels spiegelte das gewachsene Selbstbewusstsein der Bonner Politik. Ein Vierteljahrhundert nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war die Bundesrepublik zu einem respektierten Mitglied der Völkergemeinschaft geworden.

Walter Scheel: "Wir haben unsere Lektion gelernt und damit unsere Pflicht gegenüber der Geschichte erfüllt. Hier liegt der tiefste Grund dafür, dass dieses Land heute wieder geachtet wird in der Welt."

Walter Scheel, der joviale Rheinländer, der mit der Schallplattenaufnahme des Volkslieds "Hoch auf dem gelben Wagen" die Hitparade eroberte, war in der Bevölkerung beliebt. Die politischen Machtverhältnisse ließen allerdings eine zweite Amtszeit nicht zu. So schied er 1979 als 60-Jähriger aus dem Amt, in einem Alter, in dem alle seine Vorgänger und Nachfolger sich erst anschickten, Bundespräsident zu werden.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Das singende Staatsoberhaupt

Kalenderblatt

Vor 50 JahrenDer Architekt Walter Gropius gestorben
Fotografie von Walter Gropius, der leicht zur Seite schaut. (picture alliance / akg-images / Louis Held)

Walter Gropius war nach seiner Emigration aus Nazi-Deutschland mit einem Architekturbüro in den USA sehr erfolgreich. Noch mehr basiert sein Ruhm aber darauf, dass er die einflussreiche Kunstschule Bauhaus gründete. Heute vor 50 Jahren starb er.Mehr

Vor 20 JahrenSchatzgräber finden die Himmelsscheibe von Nebra
20.09.2018, Berlin: Eine Besucherin betrachtet in der Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" die Himmelsscheibe von Nebra, die geschützt in einer Glasvitrine steht. Im Hintergrund Goldhüte aus der Bronzezeit. Gezeigt werden die spektakulärsten Funde der vergangenen 20 Jahre aus ganz Deutschland. Mehr als 1000 Ausstellungsstücke aus allen Bundesländern von der Himmelsscheibe von Nebra bis zur antiken Hafenmauer des römischen Köln werden präsentiert. Foto: Wolfgang Kumm/dpa | Verwendung weltweit (Picture Alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Ein sensationeller Fund, eine Übergabe wie im Krimi: Vor 20 Jahren fanden Hobbygräber die Himmelsscheibe von Nebra und verkauften sie an Hehler. Als diese das wertvolle Stück verschiedenen Museen anboten, schlug die Polizei zu – bei einer arrangierten Übergabe im Hotel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur