Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 20.09.2020
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 05.08.2020

Europa und SeenotrettungKein einziges Rettungsschiff mehr auf See

Ruben Neugbauer im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Schlauchboot mit Geflüchteten treibt auf dem Mittelmeer. (picture alliance / AP Photo / Seawatch / Boris Niehaus)
Die EU-Staaten nutzen die Coronakrise, um die Rettung Geflüchteter einzuschränken, beklagen Seenotretter. (picture alliance / AP Photo / Seawatch / Boris Niehaus)

Die EU-Staaten halten sich bei der Seenotrettung von Geflüchteten zurück. Als Grund schöben sie nun die Coronakrise vor, sagt Ruben Neugebauer von der Rettungsorganisation Sea-Watch - für ihn ist das "ein Riesenskandal".

Die Rettungsorganisation Sea-Watch lässt in Kürze ein neues Rettungsschiff in See stechen, um vor der libysche Küste das Leben Schiffbrüchiger zu retten. Fast täglich gerieten auf dem Mittelmeer Menschen in Seenot, berichtet Ruben Neugebauer, Sprecher von Sea-Watch. Vonseiten der EU-Staaten sei mit Hilfe nicht zu rechnen – auch weil ihnen das Coronavirus nun eine gute Ausrede liefere.

Quarantäne verlängert, Schiffe beschlagnahmt

Die Schutzmaßnahmen gegen das Virus würden benutzt, um die Seenotrettung einzuschränken, so Neugebauer. "Das ist ein Riesenskandal. Wir erleben zum Beispiel, dass Malta mit dem Vorwand eine Corona-Quarantäne durchführen zu wollen, Menschen über vier Wochen auf sehr kleinen Schiffen, die überhaupt nicht dafür geeignet sind, auf See quasi gefangenhält. Das hat mit Schutz nichts mehr zu tun. Man weiß eigentlich, dass zwei Wochen ausreichend sind."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Gleichzeitig hätten Malta und Italien ihre Häfen für Menschen, die aus Seenot gerettet wurden, geschlossen und die Rettungsschiffe von Sea-Watch festgesetzt – mit der Begründung, es gebe technische Mängel. "Während der Corona-Maßnahmen hat man mal eben die Schiffe wegbeschlagnahmt – ohne, dass es jemand groß mitbekommen hätte."

Schiffsbrüchige sind auf dem Meer auf sich gestellt

Für die Seenotrettung sei das ein riesiges Problem, so Neugebauer, "weil wir dadurch jetzt eine Situation haben, wo kein einziges ziviles Rettungsschiff auf See ist und die Menschen eben völlig auf sich allein gestellt sind". Die neue Sea-Watch 4 werde daher dringend gebraucht.

Portrait von Ruben Neugebauer, der gerade interviewt wird. (picture alliance / Christoph Soeder)Ruben Neugebauer spricht für die Nicht-Regierungs-Organisation Sea Watch. (picture alliance / Christoph Soeder)

Zu befürchten sei aber, dass auch dieses Schiff bald festgesetzt werde, da die Europäer derzeit alles täten, damit keine Seenotrettung stattfindet. "Die europäischen Staaten wolle lieber Menschen auf dem Mittelmeer ertrinken lassen, als dass sie europäische Häfen erreichen."

(cmk)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur