Seit 15:00 Uhr Nachrichten
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Buchkritik | Beitrag vom 11.06.2021

Eula Biss: "Was wir haben"Macht das eigene Haus glücklich?

Von Günther Wessel

Buchcover zu "Was wir haben" von Eula Biss. (Deutschlandradio / Hanser Verlag)
Hauskauf als Luxusfalle: Eula Biss schildert in "Was wir haben", wie mit Besitz auch Abhängigkeit einhergeht. (Deutschlandradio / Hanser Verlag)

Eula Biss dachte, ein Hauskauf würde sie glücklicher machen und war sehr irritiert, als das nicht eintraf. Das ist der Ausgangspunkt von "Was wir haben", einem fulminanten, anekdotisch-essayistischen Werk über Besitz und Alltagsleben im Kapitalismus.

Eine halbe Million Dollar bezahlten die Autorin Eula Biss und ihr Ehemann vor wenigen Jahren für ihr neues Haus in Chicago. Sie dachte, der Hauskauf würde sie glücklicher machen und war sehr irritiert, als sie spürte, dass das nicht der Fall war: Es war der Ausgangspunkt zu einer Selbstreflexion über das, "was wir haben", wie wir mit Besitz umgehen und er mit uns – ein fulminantes, anekdotisch-essayistisches Werk über ihr Alltagsleben im Kapitalismus.

Denn das Haus macht auch abhängig: Es muss erhalten bleiben, die Nachbarschaft muss stimmen, es darf nicht an Wert verlieren. Es muss gestrichen und möbliert werden. Welche Farbe will man, welche kann man sich leisten – schließlich lebt man in einem System, in welchem selbst das Weiß der Wandfarbe zu einem Symbol von Distinktion und Schichtenzugehörigkeit geworden ist. Kauft man Möbel als Verbrauchsgüter, folgt man Trends? Fragen, die Eula Biss, die lange sehr prekär lebte, sich nie hatte stellen müssen.

Weiß der Wandfarbe als Statussymbol

Natürlich weiß Eula Biss, dass ihr Hausproblem ein Luxusproblem ist. Sie weiß, dass sie und ihr Mann als gutverdienendes Ehepaar privilegiert sind. Aber sie zeigt, wie Mechanismen in der schönen Warenwelt funktionieren und dass unser Besitz uns abhängig macht und wie der Kapitalismus alle unsere Lebensbereiche durchdringt.

Eula Biss schreibt über das Monopoly-Spiel, das ursprünglich erfunden wurde, um die Probleme eines freien Wohnungsmarktes zu beschreiben. Dessen Erfinderin wurde dann aber Monopoly-mäßig übervorteilt und das Spiel änderte den Fokus. Sie erwähnt preistreibende Absprachen im Kunstmarkt, das Klavierspielen als Fertigkeit der Mittelschichtfrauen, die – wie es hieß – nicht arbeiten müssen. Sie thematisiert Klassengrenzen und Aufstiegsideologie, Mühsal und sinnstiftende Arbeit und die Selbstverwirklichung auf Kosten anderer: Virginia Woolf, die sich mit Hilfe zahlreicher Hausangestellter emanzipierte. Und sie benennt die Schwierigkeiten ihrer Geldanlage: Kein Vorschlag des Beraters scheint ihr moralisch integer. Doch auch da spürt sie ihre eigene Widersprüchlichkeit, denn ihr heutiges Leben verdankt sie einem Stipendium der Guggenheim-Stiftung: Geld, das aus Minen im damaligen Belgisch-Kongo und Angola stammt. 

100 Euro für Vordrängeln im Vergnügungspark

Es ist ein immer wieder überraschendes Buch über die für sie weitgehend alternativlos erscheinende Obszönität unseres Systems: Ein Freund der Familie fährt mit seinen Kindern in einen Vergnügungspark. Der Eintritt für die vierköpfige Familie beträgt 260 Dollar. Für weitere 100 Dollar pro Person kann man ein Ticket erwerben, dass Vortritt bei allen Fahrgeschäften gewährt, somit zum Vordrängeln berechtigt und gleichzeitig das Freizeiterlebnis der anderen mindert. Der Name des Parks: Great America.

Anhand von Alltagsbeobachtungen, Gesprächen und Lektüreerfahrungen lotet Eula Biss die Widersprüche im eigenen Handeln und des System aus – eine gelehrte und unterhaltsame, oftmals verblüffende Beschreibung des Lebens im amerikanischen Kapitalismus. Um die Ironie wissend, dass man mit der kritischen Beschreibung desselben sich dort ein recht gutes Leben leisten kann.

Eula Biss: "Was wir haben. Über Besitz, Kapitalismus und den Wert der Dinge"
Aus dem Englischen von Stephanie Singh
München, Hanser Verlag 2021
320 Seiten, 24 Euro

Mehr zum Thema

Gernot und Rebecca Böhme: "Über das Unbehagen im Wohlstand" - Die Kehrseite des Optimierungswahns
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 06.06.2021)

Eula Biss: "Immun - Über das Impfen" - Kluges Plädoyer für das Impfen
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 06.04.2016)

Ökonom Werner Plumpe - Der Kapitalismus ist besser als sein Ruf
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 19.02.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Jan Haft: "Heimat Natur"Die Geheimnisse des Engelsrotz
Cover des Buches "Heimat Natur: Eine Entdeckungsreise durch unsere schönsten Lebensräume von den Alpen bis zur See" von Jan Haft. (Deutschlandradio / Penguin Verlag)

Jan Haft gehört zu Deutschlands besten Naturdokumentaristen. Mehrfach hat der Biologe bereits die Natur in faszinierenden Nahaufnahmen auf die Leinwand gebracht. Sein Buch „Heimat Natur“ zum gleichnamigen Film ist ein Plädoyer für den genauen Blick.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur