Seit 16:30 Uhr Musiktipps

Montag, 20.08.2018
 
Seit 16:30 Uhr Musiktipps

Studio 9 | Beitrag vom 12.06.2018

EU spendiert Interrail-TicketsDen "European Way of Life" erfahren

Von Karin Bensch

Beitrag hören Podcast abonnieren
Wanderer mit Rucksack an einem Bahnhof auf Korsika. (imago/photothek)
Europa per Zug entdecken - bezahlt von der EU. (imago/photothek)

15.000 Jugendliche dürfen im Sommer quer durch Europa reisen - bezahlt von der Europäischen Union. Ab heute können sich 18-Jährige um die Interrail-Tickets bewerben. Dank zweier Europa-Fans aus Berlin kam das Projekt ins Rollen.

Die Idee stammt von zwei jungen Männer, die in Berlin leben. Sie waren 2014 selbst auf Interrail-Tour. Innerhalb von sechs Wochen reisten wir durch 14 Länder, erzählt Martin Speer dem ARD-Studio Brüssel.

"Von Schweden bis Spanien, von Großbritannien bis in die Türkei."

Sie sahen viele verschiedene Ecken Europas, trafen total unterschiedliche Leute. Die Reise hat uns wirklich sehr stark geprägt und uns zu Europäern aus Erfahrung gemacht und nicht nur in der Theorie, sagt der 31-jährige Autor und Aktivist.

"Und als wir dann beim Abendessen mit dem Autor Robert Menasse in Wien saßen, und über diese Reise gesprochen haben, entstand dann die Idee, allen jungen Menschen doch so eine solche Reise und damit Europa zu ermöglichen."

Zurück in Berlin ging dann darum, die Idee unter die Leute zu bringen. Die beiden jungen Männer schrieben Gastbeiträge in Zeitungen, diskutierten darüber auf Konferenzen, standen in den Semesterferien bei europäischen Politikern in Brüssel auf der Matte und fluteten die sozialen Netzwerke, erinnert sich Martin Speer.

"Stück für Stück hat die Idee eben mehr Unterstützer gefunden. Bis dann auch wirklich politische Schwergewichte dann dahinter standen. Und dann hat es so geklappt, wie es jetzt geklappt hat."

"Eine emotionale Gemeinschaft"

Ein Teil dieser Idee wird nun Wirklichkeit. Von heute an können sich junge Leute, die 18 sind, über das Europäische Jugendportal online um ein Interrailticket bewerben. Dafür müssen sie Quiz- und Schätzfragen zur EU richtig beantworten. Eine Jury wählt die Gewinner aus. Wer dazu gehört, darf zwischen Juli und September einen Monat lang mit der Bahn durch vier europäische Länder reisen – und das umsonst. Die jungen Leute können sich allein oder in Gruppen bewerben. In diesem Sommer werden zunächst 15.000 junge Europäer auf die Reise geschickt. Ich freue mich, dass es jetzt endlich losgeht, sagt Manfred Weber, Vorsitzender der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, zu der auch CDU und CSU gehören.

"Die Europäische Union ist nicht nur eine technische Gemeinschaft von Verordnungen und Richtlinien. Sie ist eine emotionale Gemeinschaft. In der wir uns bewusst werden, dass wir Europäer zusammengehören. Und der European Way of Life etwas ist, das es zu bewahren und zu beschützen gilt."

In der Europäischen Union gibt es über fünf Millionen junge Leute, die diesem Jahr 18 Jahre alt sind. Sind da 15.000 kostenlose Interrail-Tickets nicht nur ein Tropfen auf den heißen Stein? Ideengeber Martin Speer sieht das, was heute beginnt, als Start des Pilotprojekts.

"Im langfristigen Finanzplan hat die EU ja 700 Millionen Euro in Aussicht gestellt, was wirklich für jede Menge junge Leute reichen wird, vielleicht noch nicht für alle, aber für wirklich viele."

Bereits im Herbst will die EU-Kommission neue kostenlose Interrail-Tickets vergeben. Läuft das Projekt gut, soll es ab 2021 deutlich ausgeweitet werden. Dann sollen jedes Jahr 200.000 junge Leute umsonst mit dem Zug durch die EU fahren. Mit dem Ziel, nicht nur Europäer auf dem Papier zu sein, sondern sich auch als Europäer zu fühlen.

Mehr zum Thema

Die Welt der Reiseutensilien - Ich packe meinen Koffer...
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 19.08.2017)

Europa - Interrail in Krisenzeiten
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 25.09.2016)

Geschichte des Wartesaals - Lange Weile
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 05.04.2017)

Interview

20 Jahre "Lola rennt" Als der Berlin-Hype entstand
Schauspielerin Franka Potente in dem Film "Lola rennt"  (imago/United Archives)

Die Rothaarige läuft, läuft und läuft durch Berlin: Vor 20 Jahren kam "Lola rennt" ins Kino. Das rasante Werk von Tom Tykwer setzte ästhetisch Maßstäbe und Berlin galt plötzlich als cool. Die damalige Herstellungsleiterin Maria Köpf erinnert sich an die Dreharbeiten.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur